Bild: Astragon Entertainment

Background Check-Update für Police Simulator: Patrol Officers verfügbar

Rund vier Wochen nach Start des Early Access kann Police Simulator: Patrol Officers von Aesir Interactive und astragon Entertainment nicht nur auf eine äußerst positive Resonanz von Kritiker:innen, Streamer:innen und der Community (87% positive Reviews auf Steam™) blicken, sondern seine Fans auch direkt mit dem ersten Content-Update versorgen. Das Background Check-Update eröffnet diesen die Chance, den zweiten Distrikt „Downtown“ der fiktiven US-Metropole Brighton sowie dessen fünf Nachbarschaften Callahan, Callahan Financial Sector, Chester, Baytown und Conway freizuschalten. Dort erwartet sie mit dem Gladiator 6 SUV auch das zweite Fahrzeug der Polizei-Simulation sowie der ab sofort in allen Polizeiwagen integrierte Police Computer, der den virtuellen Beamten und Beamtinnen auch als App auf ihrem zur Ausrüstung gehörenden Smartphone zur Verfügung steht. Das Background Check-Update wird heute um 16 Uhr (MESZ) auf Steam veröffentlicht.

Ein neuer Stadtteil für ausgedehnte Streifengänge 

Der neue Stadtteil Downtown bildet das pulsierende Herz der Stadt Brighton. Hochhäuser reihen sich hier an Wolkenkratzer und bilden eine beeindruckende Skyline. Der Bezirk besteht aus insgesamt fünf Stadtteilen: Callahan, Callahan Financial Sector, Chester, Baytown und Conway. Etwas weiter draußen erwarten Spazierende weitläufige Plätze – und das große Conway-Stadion! Der symmetrische Straßenverlauf zeugt von der Jugend dieses Viertels.

Natürlich auch mit einem neuen fahrbaren Untersatz!

Der Gladiator 6 ist ein beeindruckender SUV, der dem Officer hinter seinem Steuer durch seine schwere Karosserie und dem erhöhten Sitzplatz nicht nur ein Gefühl von Sicherheit vermittelt, sondern auch einen besseren Überblick über das Straßengeschehen ermöglicht. 

Der Police Computer als zuverlässiger Partner bei Fahrzeug- und Personenkontrollen 

Ab sofort verfügen alle Polizeifahrzeuge über einen integrierten Police Computer, der es den Beamten und Beamtinnen erlaubt, zum Beispiel anhand von Ausweisen, Versicherungspapieren oder Nummernschildern Hintergrundinformationen zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen abzufragen.  Auch bei Patrouillen zu Fuß lässt der Police Computer die Officers nicht im Stich, denn er ist mit dem Smartphone, das sie stets bei sich tragen, verbunden. 

Die Community ist gefragt: Updates schon vor Release testen!

Fans des Spiels konnten das Background Check-Update bereits vor dem offiziellen Release einem ausführlichen Beta-Test auf Steam™ unterziehen und damit direkt zu dessen Entwicklung und Verfeinerung beitragen. Diese Gelegenheit wird ihnen auch für die folgenden Erweiterungen zur Verfügung stehen, die jeweils ca. 14 Tage vor dem eigentlichen Release zum Probespielen freigegeben werden. Wie der Beta-Test genau funktioniert, und was man tun muss, um daran teilzunehmen, erfahren Spielende hier. Einen genauen Überblick über kommende Inhalte bietet ihnen die offizielle Police Simulator: Patrol Officers Roadmap

Police Simulator: Patrol Officers, das durch eine Games-Förderung des FilmFernsehFonds Bayern unterstützte Simulationsprojekt des Münchner Entwicklungsstudios Aesir Interactive und des auf Simulationen spezialisierten Publishers astragon Entertainment ist für 19,99 Euro (UVP) im Early Access bei Steam™ sowie über die offizielle astragon Homepage erhältlich. Alle Inhalte der Update-Phasen bis zum offiziellen Ende des Early Access sind bereits im Preis enthalten. 

Viktor Kaczmarek
Seit Anbeginn der Datasette von Computergames begeistert. Spielt alles was sich bewegt und für Atmosphäre sorgt. Nimmt gerne Peripherie unter die Lupe und auch auseinander, es bleiben immer Schrauben übrig. Germany 48.406558, 9.791973