Das „Future Technology“-Event bringt vier neue seltene Fahrzeuge für War Thunder-Spieler

Ein experimentelles sowjetisches SPG, ein High-Tech-Prototyp eines US-Panzers und weitere Preise warten auf die Spieler.

Gaijin Entertainment gibt bekannt, dass das Future Technology-Event für die militärische Online-Action War Thunder, das die Möglichkeit bietet, neue seltene Fahrzeuge zu erhalten, noch bis zum 12. April läuft. Die Preise sind: das sowjetische SU-76D SPG, der japanische JDS Yūgure-Zerstörer, der US XM8 Light Tank und eine frühe Version des deutschen F-4F Kampfjets.

Future Technology ist ein Crafting-Event, bei dem die Spieler an regelmäßigen War Thunder-Schlachten teilnehmen, um Ressourcen, Munition und Blaupausen zu sammeln, die zum Bau eines futuristischen Minotaur-Panzers benötigt werden. Diese Minotaurus-Panzer können gegen die vier oben erwähnten neuen seltenen Fahrzeuge ausgetauscht werden.

Der SU-76D war ein experimenteller Panzerzerstörer mit niedriger Silhouette, einer schrägen Anordnung der Panzerplatten und einem Dieselmotor. Er wurde von den sowjetischen Ingenieuren während des Zweiten Weltkriegs entwickelt, aber wegen der Schwierigkeiten mit dem lokal produzierten und ausreichend starken Dieselmotor nicht in der Serienproduktion eingesetzt.

Die Yūgure war ursprünglich ein US-Zerstörer der Fletcher-Klasse, den Japan Ende der 1950er Jahre erhielt und der modifiziert und als U-Boot-Abwehr- und Ausbildungsschiff eingesetzt wurde. Mit fünf dualen 40-mm-Bofors-Kanonen kann die Yūgure problemlos alle kleineren Schiffe und Flugzeuge erledigen.

Der XM8 AGS war ein experimenteller amerikanischer leichter Panzer, der in den frühen 1990er Jahren entwickelt wurde, um die veralteten M551 Sheridan-Panzer der Army zu ersetzen, von dem aber nur Prototypen gebaut wurden. Die 105 mm XM35 Gewehrkanone und ein 550 PS starker Dieselmotor verleihen dem XM8 genügend Feuerkraft und Mobilität. Es besteht die Möglichkeit, zusätzliche Kompositschirme auf dem Fahrzeug zu installieren, um den Schutz zu erhöhen.

Die F-4F war die Exportversion des berühmten Phantom-Kampfjets, der für die deutsche Luftwaffe gebaut wurde. Sie ist fast so leistungsfähig wie die originale US-Variante. Der Pilot kann aus einer Vielzahl von Waffen wählen: Bomben bis zu 2.000 Pfund, Mighty Mouse- und Zuni-Raketen, 20-mm-Vulcan-Gunpods und drei Modifikationen der tödlichen Sidewinder-Luft-Luft-Raketen: AIM-9B FGW-2, AIM-9E und AIM-9J.

Viktor Kaczmarek
Seit Anbeginn der Datasette von Computergames begeistert. Spielt alles was sich bewegt und für Atmosphäre sorgt. Nimmt gerne Peripherie unter die Lupe und auch auseinander, es bleiben immer Schrauben übrig. Germany 48.406558, 9.791973