Bild: Ubisoft

Far Cry 6: Die Spannung steigt, neue Details durchgesickert

Vor einigen Wochen hieß es aus dem Hause Ubisoft lapidar, dass das Release von Far Cry 6 wiederum um einige Monate verschoben wird. Einen konkreten Termin hatte man nicht genannt, vermutlich um zu vermeiden, dass womöglich eine weitere Verschiebung nötig werden könnte.

Schuld sind Produktionseinschränkungen wegen des Lockdowns in der Corona-Pandemie.

Ubisofts Far Cry 6 ist jedoch nicht das einzige Spiel, das später erscheint. Eigentlich sollte es in den ersten Monaten des Jahres 2021 so richtig krachen. Neben Far Cry 6 sollten auch den Extrem Racer Riders Republic vom Entwickler Annecy und der Shoote Rainbow Six: Quarantine erscheinen, ebenfalls von Ubisoft erscheinen. Jedoch scheinen die coronabedingten Einschränkungen in den Studios zu heftig zu sein.

Spieler müssen sich wohl oder übel darauf einstellen, dass Far Cry 6 und andere für den Anfang beziehungsweise zum Weihnachtsgeschäft des Vorjahres geplanten Titel wohl erst in der zweiten Jahreshälfte 2021 erscheinen werden.

Nichtsdestotrotz sickern nach und nach neue Details zu Far Cry 6 durch. Spieler dürfen sich also auf jede Menge Neuerungen freuen, wenngleich sie sich noch in Geduld üben müssen.

Far Cry 6 auf den Konsolen und PC

Far Cry 6 wird wiederum auf der PlayStation Xbox zu spielen sein. Es dürfen sich jedoch nicht nur alle Besitzer einer nagelneuen PS 5 oder Xbox Series X sowie eine Gamer PC über den Shooter freuen. Auch die Xbox One und die PS 4 werden bedient.

Eine abgespeckte Handy-Version für iOS oder Android wie es sie noch bis Far Cry 3 wird es indes wegen der erheblichen Leistungsanforderungen des Spiels nicht mehr geben. Handy-Spieler müssen sich also weiterhin mit Shootern wie Free Fire oder mit Browser-Spielen im Casino ohne Registrierung neu arrangieren, was jedoch für unterwegs zwischendurch oder zur Entspannung auf dem Sofa auch nicht schlecht ist.

Worum gehts bei Far Cy 6?

Die Jungs vom Montrealer Entwicklerstudio Ubisoft versetzen die Spieler in Far Cry 6 dieses Mal auf die geheimnisumwobene Insel Yara, die ein wenig an Fidel Castros Kuba erinnert, auf der die Zeit ein wenig eingefroren zu scheint. Auch hier müssen Spieler wiederum Waffen und Fahrzeuge sammeln und verbessern, um im Spiel weiter zu kommen. Außerdem müssen nach und nach „Amigos“ angeheuert werden, um sich gegen die Tyrannei von El Presidente aufzulehnen. Der Diktator El Presidente Antón Costillo herrscht bereits seit Jahrzehnten auf der Insel und plant seinen Sohn Diego in seine Fußstapfen zu verhelfen, um die Führung des Volkes auch in Zukunft in der Familie zu belassen und die volle Kontrolle über die Insel Yara zu behalten. El Presidente will jedoch seine Macht nicht abgeben, ehe er sich mit den aufständischen Revolutionären auseinandergesetzt und die besiegt hat. Die Spieler schlüpfen bei Far Cry 6 in die Rolle des einheimischen Yaran mit Namen Dani Rojas, einem freiheitsliebenden Guerillasoldaten. Das Geschlecht von Dani kann, wie es sich für heute gehört, frei gewählt werden.

Gespielt wird übrigens auf einer Open World Map, die jedoch um einiges größer sein wird als in den Vorgängerversionen. Die Szenerie spielt sich in der Hauptstadt Esperanza, am Strand, im Dschungel oder in einigen Dörfern ab. Bei dem aus der Ego-Perspektive gespielten Spiel können die Spieler erstmals auch Panzer zur Fortbewegung nutzen. Tierische Begleiter wie Hunde, die man auf den Gegner hetzen kann und Pferde mit denen Spieler, die bis ins Detail durchprogrammierte Karibiklandschaft erkunden können, sind auch dabei.

Neu ist dagegen, dass auch eine komplette Großstadt im Stile Havannas erkundet werden kann. Es handelt sich bei der Hauptstadt Esperanza jedoch auch um ein sehr gefährliches Terrain, in dem an jeder Ecke regierungstreue Soldaten lauern können. Spieler können jedoch in den Wohnungen oder auf den Dächern Schutz suchen und versuchen, die Feinde zu neutralisieren. Auch die Villa des Bösewichts Castillo steht in Esperanza. Diese ist jedoch bestens bewacht, sodass man hier nicht unbedingt gleich durch die Vordertür hereingehen sollte.

Neue Leaks aufgetaucht

Ein angeblicher Spiele-Tester hatte kürzlich über Reddit vermeldet, das El Presidente Anton Castillo, gespielt von Breaking Bad Star Giancarlo Esposito gleich zu Anfang seinen Sohn Diego befiehlt den Spieler mit einer Pistole zu erschießen, um ein Exempel zu statuieren und den revolutionären ein für alle Mal zu zeigen, dass mit ihm nicht zu spaßen ist. Diego hat jedoch nicht den notwendigen Drive oder ein schlechtes Gewissen und lässt von der Aktion ab, sodass der Spieler entkommen und das eigentliche Spiel beginnen kann.

Im veröffentlichten Trailer ist indes zu sehen, dass El Presidente seinem Sohn eine Handgranate in die Hand legt, was den jungen Diego eher verängstigt als Vergnügen bereitet. Außerdem sollen alle zu Beginn des Spiels getroffenen Aktionen Auswirkungen auf den weiteren Verlauf des Spiels haben, was jedoch eigentlich keine so richtige News ist. Das Ende des Spiels ist ja bei einem Ego-Shooter ohnehin immer offen.

Inwieweit die Leaks tatsächlich der Wahrheit entsprechen, lässt sich freilich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht nachprüfen. Da Ubisoft in der Vergangenheit immer mal wieder nach freiwilligen Testern gesucht hatte, ist es jedoch möglich, dass etwas an den Schilderungen in dem Leak dran sein könnte. Bis wir jedoch endgültig Bescheid wissen, heißt es jedoch noch abwarten.