Geld sparen bei Gaming-Hardware

Die Möglichkeiten in der Gaming-Welt kennen kaum noch Grenzen. Eine schier unendliche Auswahl an Titeln aus jeglichen Genres und das passende Endgerät machen es für viele Menschen zu ihrem liebsten Zeitvertreib. Ein Nachteil des populären Hobbys ist sicherlich, dass es unter Umständen recht teuer werden kann.

Die neusten Titel der Next-Gen-Konsolen kosten rund 70 Euro und auch PC-Spiele schlagen mit bis zu 50 Euro zu Buche. Bei den Mobile-Games für Smartphone und Tablet sind die Preise im Normalfall um einiges günstiger. Viele Spiele sind sogar kostenfrei zu zocken und finanzieren sich dabei über Werbung und In-Game-Käufe, die wiederum optional sind. Geht es um die Software beim Gaming gibt es aber einige Möglichkeiten, viel Geld zu sparen.

Im Playstation-Plus-Abo kommen monatlich neue Games gratis auf die Konsole und auch bei den digitalen Versionen für Xbox und Playstation lassen sich in den Stores regelmäßig Schnäppchen schlagen. Die vergünstigten Preise und regelmäßig kostenfreie Titel auf Plattformen wie Steam sind weitläufig bekannt und es lassen sich großartige Angebote finden. Auch in der boomenden iGaming-Industrie lässt sich bares Geld sparen. Digitale Spielbanken überzeugen Kunden mit attraktiven Angeboten wie seriösen online Casino Boni, um hier einen finanziellen Benefit zu gewährleisten.

Doch wie sieht es aus, wenn man auch bei der entsprechenden Hardware sparen möchte? Schließlich kommen auch bei aktuellen Konsolen regelmäßig Updates heraus, wie man es beispielsweise von der PS4 zu PS4 Pro kannte. Auch Gaming-PC sind zwar über längere Zeit up to date und einzelne Komponenten können leicht gewechselt werden, mit der Zeit braucht es hier aber auch moderne Teile.

Muss es Next-Gen sein?

Immer das modernste Equipment zu besitzen ist sicherlich schön, doch in vielen Fällen schlichtweg nicht nötig. Bei den aktuellen Konsolen von Microsoft und Sony gibt es seit dem Erscheinen erhebliche Lieferschwierigkeiten. Dementsprechend sind die Spielgeräte, falls überhaupt verfügbar, schnell vergriffen und die Preise im Wiederverkauf nehmen unproportionale Dimensionen an. Hier sollte sich gut überlegt werden, ob Next-Gen wirklich notwendig ist. Auch bei den Vorgängerversionen sind Softwareupdates und Spiele-Neuerscheinungen nach wie vor verfügbar und auch die Community bei Online-Games ist riesig. Speziell durch das Erscheinen der neuen Konsolen lassen sich bei ihren Vorläufern echte Schnäppchen schlagen. Hier sollte man seine eigenen Wünsche und Präferenzen entscheiden lassen und im Idealfall einiges an Geld sparen können.

Konsolen-Komponenten

Konsolen neigen im Vergleich zu PCs schneller zum Veralten. Zwischen PS4 und PS5 lagen immerhin sieben Jahre. Wie erwähnt kamen auch bei den Vorgängern neue Versionen auf den Markt, die hier und da bessere Teile verbaut hatten. Dazu zählen unter anderem die Festplatte und der Arbeitsspeicher. Speziell der Verbau einer Festplatte ist bei Konsolen oft eine relativ leichte Angelegenheit. Es wird auf die Kompatibilität geachtet und es werden einige Schrauben gelöst, dann ist das DYI-Upgrade geschafft. Bei anderen Komponenten gestaltet sich die Sache etwas schwieriger. Doch wer selbst ausreichend Expertise auf diesem Gebiet mitbringt, kann auch hier noch nachrüsten. Ansonsten kann man sich beim lokalen Spezialisten beraten lassen, welcher Austausch noch sinnvoll sein könnten.

Gebraucht statt neu

Es muss nicht immer nagelneu sein. Wer sich nach gebrauchten Konsolen oder anderer Hardware umschaut, wird häufig tolle Angebote finden. Diese sollten auf Gebrauchsspuren und natürlich die uneingeschränkte Nutzbarkeit geprüft werden, doch in den meisten Fällen stehen sie der neuen Alternative in nichts nach. Vor allem im Fachhandel für Gaming finden sich Konsolen, die bereits aufgewertet wurden und auf mögliche Mängel überprüft worden sind. Hier bekommt man solide Hardware zum Schnäppchenpreis. Auch lokale Verkaufsbörsen sind eine gute Option, um von Sonderpreisen zu profitieren, oft benötigen die aktuellen Besitzer das Gerät nicht mehr und bieten es zum günstigen Preis an.

PC-Komponenten

Bei PC-Komponenten bietet sich der Vorteil, dass nach und nach aufgerüstet werden kann. Wofür genau das Geld investiert werden soll, kann auch im Vorfeld geklärt werden. Wichtig ist hier die persönliche Nutzung des PCs. Nicht alle Games brauchen die leistungsfähigste Hardware, die man bekommen kann. Auch die Notwendigkeit für 4K oder gar 8K ist nur für einen Bruchteil der Gamer wirklich entscheidend. Wer nicht aktiv im eSport unterwegs ist, kann hier guten Gewissens Abstriche machen, die sich schlussendlich nicht auf den Spielspaß auswirken. Viele Internetseiten bieten außerdem günstige Angebote auf Ersatzteile an, bei denen sich wiederum einige Euro sparen lassen. Auch bei Ebay können gebrauchte Komponenten oftmals preiswert erworben werden, ohne dabei Qualität einbüßen zu müssen.

Es gibt also einige Optionen nicht nur bei der Software, sondern auch bei der Hardware gehörig zu sparen. Wer sich momentan nach neuen Anschaffungen umschaut, sollte sich diese Tipps definitiv zu Herzen nehmen.