Glücksspielstaatsvertrag 2021 – die Folgen für Spieler, Wettanbieter & Online Casinos

Nach langen und zähen Verhandlungen tritt in diesem Jahr der lange erwartete Glücksspielstaatsvertrag mit allen Neuerungen in Kraft. Diese sollen vor allem den Spielern helfen und diese vor unseriösen Buchmachern und Online-Casinos schützen. Doch welche Folgen wird der Glücksspielstaatsvertrag generell mit sich bringen?

Die Rufe nach einer Änderung des Glücksspielstaatsvertrages in Deutschland wurden in den vergangenen Jahren stets lauter. Die Gründe dafür waren offensichtlich, denn zum einen herrschte in Deutschland seit den letzten Änderungen in 2012 weiterhin eine Grauzone im Online-Glücksspiel und zum anderen wurde ein verbesserter Schutz der Spieler zuletzt als notwendig angesehen. Zurecht, denn die Branche hat sich zwar aufgrund der europäischen Lizenzen und Auflagen in den letzten Jahren in Bezug auf Seriosität und den Schutz der Spieler bemerkenswert gut entwickelt, allerdings gibt es auch jetzt vereinzelt noch schwarze Schafe.

Aus diesen Gründen hat man das Thema wieder aufgegriffen und zahlreiche Bestimmungen auf den Weg gebracht. Die wichtigste Neuerung ist dabei sicherlich die kommende deutsche Lizenz. Lediglich Wettanbietern und Online-Casinos mit einer deutschen Lizenz wird es künftig erlaubt sein, auf dem deutschen Markt aktiv zu sein. Für den Erhalt einer solchen müssen diverse Auflagen erfüllt werden, an die sich die Anbieter fortan halten müssen.

Welche Folgen haben die Änderungen für Spieler?

Durch diese Regelung der Lizenzvergabe ist es Deutschland ab dem 1. Juli 2021 möglich, die Grauzone endgültig abzuschaffen, das Online-Glücksspiel wird dann absolut legal sein. Zudem wird es eine Art Sperrdatei für suchtgefährdete Spieler in Deutschland geben, welche Spieler langfristig schützen soll. Ist ein dort registrierter Spieler gefährdet, könnte er in der Folge automatisch gesperrt werden. Doch damit es erst gar nicht soweit kommt, treten zudem monatliche Einsatzlimits in Kraft. Ist dieses Limit einmal überschritten, ist das Budget für den jeweiligen Monat erreicht und es kann nicht weitergespielt werden.

Insgesamt sind die Folgen dieser geplanten Änderungen sowohl für Kunden als auch Anbieter immens. Während mit diesen Änderungen zwar auf eine gewisse Art und Weise in die privaten Belange der jeweiligen Personen eingegriffen wird, steht der Schutz der Spieler allerdings an oberster Stelle und ist ein zentrales Element der geplanten Änderungen. Daher ist die grundsätzliche Intention dahinter durchaus lobenswert und absolut notwendig.

Allerdings werden die strengen Regularien, welche für den Erhalt einer deutschen Lizenz zu erfüllen sind, sehr wahrscheinlich für Kunden zu einer geringeren Auswahl an Anbietern führen. Dies ist allerdings von Anfang an mit der Abschaffung der Grauzone geplant gewesen. Auf diese Art und Weise müssen sich Anbieter für ihre Aktivitäten in Deutschland bewerben und der Staat kann so unseriöse Anbieter vom Markt fernhalten. Am Ende können so nicht nur die wenigen schwarzen Schafe auf dem Markt beseitigt werden, denn diese Maßnahmen sorgen gleichzeitig für ein erhöhtes Sicherheitsgefühl bei Spielern. Registriert man sich dann bei einem Wettanbieter mit deutscher Lizenz, dann weiß man um die Einhaltung der deutschen Gesetze und aller notwendigen Richtlinien.

Profitieren Anbieter mit Lizenz von Vertrauensvorschuss?

Wettanbieter und Online-Casinos müssen sich künftig also massiv strecken, um auf dem deutschen Markt aktiv sein zu dürfen und auch für neue Wettanbieter wird der Marktzutritt nicht einfach sein. Ist dieser Schritt allerdings getan, kann man vermutlich durch die deutlich erhöhten Standard schnell das Vertrauen der Spieler für sich gewinnen. Zudem sollten Anbieter nicht vergessen, dass der deutsche Markt ist in den letzten Jahren größer geworden ist und die Spieler natürlich die großen Bemühungen der Anbieter in Bezug auf Sicherheit und Seriosität wahrgenommen haben. Mit einer deutschen Lizenz kann das Ansehen der Anbieter in Deutschland nun noch weiter erhöht werden.

Doch neben den positiven Folgen für Kunden und Anbieter erhofft sich auch der Staat selbstverständlich erfreuliche Effekte von diesen Neuerungen. Durch die Legalisierung von Online-Glücksspiel in Deutschland und die endgültige Beseitigung der Grauzone will man zudem erreichen, dass die Anbieter von Sportwetten und Online-Casinos nicht länger zwingend den Weg ins Ausland gehen, sondern im Inland ansässig werden. In diesem Fall würde man nicht nur zusätzliche Steuereinnahmen generieren, sondern obendrein wichtige Arbeitsplätze schaffen. Am Ende wäre dies ein Win-Win-Situation für Staat und Kunden.

Letztendlich haben die geplanten Reformen des Glücksspielstaatsvertrages für alle Seiten positive Folgen, egal ob für Kunden, Anbieter oder auch den Staat. Wichtig ist lediglich die rigorose Umsetzung der Bestimmungen und die Bestrafung der Abtrünnigen, denn in diesem Fall werden nicht nur Spieler gut geschützt sein, sondern auch Anbieter vom größeren Vertrauen der Spieler profitieren. Wenn dann am Ende noch der Staat profitiert, werden schlussendlich alle Parteien glücklich sein und dem Spielen steht nichts mehr im Weg. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.