Bild: Gaijin Entertainment

“Hot Tracks”-Update für War Thunder angekündigt

Ein Update der War Thunder-Engine führt realistisch simulierte Raupenketten ein, die in der Hitze des Gefechts ziemlich heiß werden

Gaijin Entertainment kündigt die Veröffentlichung des großen Updates „Hot Tracks“ für die militärische Online-Action War Thunder an. Die Spieler erhalten neue visuelle Effekte für Boden- und Marinefahrzeuge, den italienischen Helikopter-Tech-Tree, die legendären Schlachtkreuzer Von der Tann und HMS Invincible sowie viele weitere neue Militärfahrzeuge.

Die neuen Raupenketten der gepanzerten Fahrzeuge in War Thunder bestehen aus separaten Segmenten, von denen jedes physikalisch korrekte Eigenschaften besitzt. Beim Überfahren von Buckeln und Schlaglöchern federt die Raupe auf den Rädern. Beim Beschleunigen und Bremsen strafft sie sich oder peitscht und schwingt auch nach dem Anhalten des Fahrzeugs noch eine Zeit lang nach. Wenn ein Panzer auf eine Raupe trifft, bricht die Raupe genau an dem Segment, an dem der Aufprall erfolgte. Wenn ein Panzer auf Stein oder Beton driftet oder auf Asphalt scharf abbiegt, gibt die Ganzmetallspur ein Bündel von Metallfunken ab. Das Update bringt derzeit neue Ketten für ausgewählte beliebte Bodenfahrzeuge, während andere das Upgrade später erhalten werden.

Das letzte große Update brachte neue Feuereffekte für die Luftfahrt, dieses Mal erhielten Boden- und Marinegeschütze eine ähnliche Überarbeitung. Die Dagor-Engine, die War Thunder antreibt, generiert nun auch kleine landschaftsspezifische Objekte, wie Felsen, Kieselsteine, Geröll, Pflanzen, Moos und Pilze, die auf der Szene platziert werden und nur die GPU verwenden, um die Landschaft natürlicher aussehen zu lassen. All diese visuellen Updates sollten Sie besser mit einem der neuen Bodenfahrzeuge testen, z.B. mit dem lang erwarteten chinesischen Top-MBT ZTZ99 oder dem japanischen mittleren Panzer ST-A3 mit automatischem Nachlademechanismus.

Der neue italienische Hubschrauber-Tech-Tree kommt ins Spiel und führt drei Maschinen ein. Obwohl der AB 205 A-1 nur eine Modifikation des bekannten US-Hubschraubers UH-1H „Huey“ ist, sind sowohl der A109 EOA-2 als auch der A129CBT Mangusta großartige Beispiele für das Originaldesign italienischer Technik. Der Mangusta ist besonders interessant, weil er der erste Kampfhubschrauber war, der in Westeuropa entwickelt und produziert wurde. Heute ist er Teil des Arsenals der italienischen und türkischen Armee und wurde bereits in Afghanistan und im Irak eingesetzt. Der Mangusta ist mit einer 20-mm-Autokanone bewaffnet und trägt ein gutes Arsenal an gelenkten und ungelenkten Waffen, darunter Stinger-Luft-Luft-Raketen und Hellfire II ATGMs.

Jet-Fans bekommen auch einige Signature-Maschinen, wie den Buccaneer S.2 „Banana“ Angriffsjet, den trägergestützten A-7 Corsair II Angriffsjet (eines der ersten US-Flugzeuge mit HUD) und den F-84F Thunderstreak Kampfjet. Fun Fact: Richard Bach, Autor der „Jonathan Livingston Seagull“-Novelle, war während seines Dienstes in Europa Pilot der F-84F Thunderstreak.

Die Blauwassermarine in War Thunder hat zwei Schiffe hinzugewonnen, die an der Schlacht von Jütland, der größten Seeschlacht des 1. Weltkriegs, teilgenommen haben.

Die HMS Invincible ist das erste Schiff der Schlachtkreuzer-Klasse in der Geschichte der Seefahrt. Ihre Hauptbewaffnung aus vier 12“-Zwillingskanonen (305 mm) erlaubt es ihr, selbst Schlachtschiffe effektiv zu beschädigen, während die Geschwindigkeit immer noch ausreicht, um kleinere Kreuzer zu verfolgen. Die HMS Invincible versuchte sich in beiden Rollen. In der Schlacht um die Falklandinseln versenkte sie zwei deutsche Panzerkreuzer, die Gneisenau und die Scharnhorst, während sie in Jütland an der Seite von Schlachtschiffen gegen die deutsche Flotte kämpfte und schließlich durch das gemeinsame Feuer der Schlachtkreuzer Lützow und Derfflinger zerstört wurde.

Von der Tann war der erste deutsche Schlachtkreuzer, der als direkte Antwort auf die Bedrohung durch die Invincible-Klasse unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg gebaut wurde. Die deutschen Ingenieure beschlossen, sich auf eine bessere Panzerung und Geschwindigkeit zu konzentrieren, während sie die Feuerkraft ein wenig opferten. Jütland demonstrierte, dass diese Entscheidung ziemlich vernünftig war: Von der Tann versenkte den britischen Schlachtkreuzer HMS Indefatigable, überlebte die Schlacht und blieb bis zum Kriegsende ein Teil der Kaiserlichen Marine.

Schließlich bekommen Marinegeschichtsfans auch das japanische Schlachtschiff Hyūga mit zwölf 356-mm-Kanonen – das ist ein neuer Rekord für das Geschützkaliber in War Thunder.

Viktor Kaczmarek
Seit Anbeginn der Datasette von Computergames begeistert. Spielt alles was sich bewegt und für Atmosphäre sorgt. Nimmt gerne Peripherie unter die Lupe und auch auseinander, es bleiben immer Schrauben übrig. Germany 48.406558, 9.791973