Früher waren alle Tastaturen irgendwie gleich. Sie hatten einen Nummernblock und es gab vielleicht mal ein paar zusätzliche Steuerelemente aber mehr war da nicht. Heute ist das zum Glück anders und so können wir aus einer schier unglaublich großen Masse von Anbietern und Modellen wählen, die eine richtige Tastatur für unsere Bedürfnisse kaum erkennen. Wir stellen euch darum heute die Razer Huntsman TE vor. Eine kleine aber feine Gaming Tastatur, die speziell auf die Bedürfnisse von Spielern zugeschnitten ist und in ihrem minimalistischen Design vielleicht genau das richtige für dich sein könnte. Los gehts mit unserem Test!

Razer ist ein in Kalifornien gegründeter Hersteller von Computerzubehör, speziell für Computerspieler. Die Geräte werden häufig nach Tieren benannt. Das Unternehmen wurde im Jahr 1998 von einem Team aus Ingenieuren und Wirtschaftlern gegründet, um eine High-End-Maus zu entwickeln und zu vermarkten. Diese als „Boomslang“ bezeichnete Maus, wurde als die weltweit erste Maus mit einer Auflösung von 1000 dpi beworben, mit der Behauptung, die Leistung der Spieler steigern zu können. Seit 2005 werden neben den Mäusen auch Mauspads und Gamepads angeboten. Weitere Bereiche die Razer mit Produkten abdeckt, sind Accessoires, Kleidung, Rucksäcke, Controller, Streaming-Equipment, aber auch verschiedene Gaming-Laptops.


Verarbeitung und Technik

Neuste Technik, minimalistisch und edel verpackt.

Der Lieferumfang der Razer Huntsman TE ist übersichtlich

„This is Esports, This is Team Razer!“, schreit uns der bebilderte, in Razer-Grün und Schwarz gehaltene Karton förmlich an. Vor uns liegt in ihm verpackt, die Tournament Edition der Razer Huntsman, die von Profis aus dem E-Sport getestet und mitentwickelt wurde. Ist der bunte Umkarton entfernt, geht es gediegen mit einem brauen Karton weiter. In dessen Deckel befinden sie die üblichen Beilagen, wie eine Gratulation zum Kauf, eine Bedienungsanleitung und einige Razer-Aufkleber. Die Huntsman TE selbst liegt in einer klaren Folie verpackt darunter. Was uns direkt auffällt, ist, neben dem sehr kompakten Design, das abnehmbare Kabel. Das liegt in ca. 1,8 Meter Länge, textil-ummantelt zusätzlich verpackt bei und wird mit einem USB-C Stecker an die Tastatur gebunden. Die Verbindung zum PC stellt ein USB 3.0-Stecker her. Kommen wir aber wieder zur Huntsman, die uns hier in der Mini-Variante vorliegt. Natürlich gibt es sie aber auch in der normalen Konfiguration, mit Nummernblock. Dass der bei unserer Version fehlt, fällt natürlich sofort auf.  Handlich würden wir das Format nennen und wer nicht wirklich auf das zusätzliche Tastenfeld angewiesen ist, der hat mit einem derartig kompakten Design ein schickes Stück Technik auf dem Tisch. Die Huntsman TE ist für ihre Größe nicht gerade leicht, was wahrscheinlich an der Metallplatte liegt, die den Tastenbereich und damit quasi die gesamte Oberfläche abdeckt. Schwarz lackiert fällt es fast nicht auf, dass wir hier Metall berühren. Das restliche Gehäuse besteht aus durchaus hochwertig verarbeitetem Kunststoff auf dessen Unterseite in glänzenden Buchstaben wiederholt den Schriftzug „For Gamers By Gamers“ ziert. Neben 4 kleinen Gummipads, die dem sicheren Stand dienen, finden sich zwei klappbare Standfüße in zwei verschiedenen Höhen. Die Tasten wollen wir natürlich nicht vergessen, denn sie sind ja schließlich unsere Werkzeuge, wenn wir Gegnern in Spielen den Garaus machen, Gedichte für die Freundin schreiben oder aber zufällig gerade einen Testbericht tippen. Die Tasten sind aus schwarzem PBT-Kunstoff gefertigt und die Beschriftung für die verbaute Chroma-Beleuchtung optimiert.

Razer sagt: PBT ist ein thermoplastischer Kunststoff, der härter und haltbarer als ABS oder PVC ist und den Tastenkappen einen edlen Touch verleiht — ein robustes, texturiertes Finish, das auch intensivster Nutzung standhält. Doubleshot Molding sorgt dafür, dass sich die Beschriftung nie abnutzt, und die dünnsten Ziffern und Buchstaben, die je für eine PBT-Tastenkappe entwickelt wurden, lassen die Tastatur angenehm schlicht und minimalistisch aussehen.

Razer verbaut linear-optische Schalter, die eure Tastenanschläge in Lichtgeschwindigkeit erfassen

Unter den Kappen werkeln linear-optische Switches, die Razer eigens entwickelt hat und die jeden Tastendruck in Lichtgeschwindigkeit erfassen. Darin findet die Auslösung durch eine Lichtschranke statt, die zudem für weniger mechanisch-bewegliche Teile sorgt. Die Switches gibt es außerdem in einer zusätzlichen Variante mit Klick. Übrigens schreiben wir diesen Bericht nicht mit der Huntsman TE, denn das Tastenfeld bietet zwar den üblichen Schriftsatz, allerdings liegt uns die Huntsman TE nur im englischen QWERTY Layout vor. Das lässt sich natürlich im Betriebssystem umstellen und dann fast normal nutzen, allerdings fehlen dann trotzdem einige Tasten des deutschen QWERTZ-Layouts, um damit vernünftig zu schreiben. Darauf ist also zu achten, bevor man den Einkaufswagen bezahlt. Abgesehen davon ist die Razer Huntsman TE durchweg edel und hochwertig verarbeitet, dafür dass die Tastatur so klein und kompakt ist. Der Lieferumfang ist überschaubar aber wir können versichern, dass die wahren Stärken der Huntsman TE in ihr schlummern. In Sachen Design macht sie keine Kompromisse, keine Schnörkel, keine zusätzlichen Steuerelemente. Einfach eine Tastatur mit dem Nötigsten und natürlich mit der Razer Chroma Beleuchtung…

Kompaktes Design trifft hochwertige Verarbeitung und moderne Technik – Razer Huntsman TE

Software und Beleuchtung

An Umfang kaum zu überbieten.

Dank Razer Chroma Studio, können wir die Huntsman einfach in unser Setup einbinden

Razer setzt wie viele Hersteller auf eine eigene Software, ja man kann es sogar Software-Hub nennen. Mit Razer Synapse stellt man uns ein umfangreiches Paket zur Verfügung, mit dem wir nicht nur all unsere Razer Geräte verwalten und individualisieren können, sondern in dessen Verwaltungsbereich auch zusätzliche Module integriert werden können. So ist es zum Beispiel möglich mit Synapse auch LED-Beleuchtung von Nanoleaf und Phillips Hue zu steuern oder aber auch Alltagshelfer wie Alexa einzubinden. Cool ist etwa auch die Funktion unsere RGB-Beleuchtung die per MSI-Mystic-Light eingestellt ist auf alle Chroma-fähigen Geräte zu übertragen. Natürlich können wir Makros aufzeichnen und editieren, jede einzelne unserer Tasten selbst belegen und diverse Beleuchtungsoptionen wählen. Diverse… Nein.

Auch mit Licht ganz schön – Razer Huntsman TE

Es sind unzählige Möglichkeiten, die uns Stunden beim Ausprobieren kosten. Im Chroma-Studio können wir Farbwechsel und Lichtstimmungen festlegen und speichern. Wir haben die Auswahl aus diversen Effekten, wie Atmung, Feuer, Kräuseln oder Spektrum. Diese lassen sich sogar kombinieren und bieten damit ungeahnte Möglichkeiten. Über die Ambiente-Erkennung können wir sogar die Beleuchtung der Farbstimmung auf unserem Monitor anpassen.  Damit bietet die Razer Synapse Software mehr als nur einen schnöden Treiber mit Licht. Die Funktionen sind Maßstab der Industrie, an die nur wenige Hersteller bisher heranreichen.


Fazit

Klein aber Oho!

Razer bietet mit der Huntsman in der Tournament Edition ein Meisterstück in Sachen Verarbeitung und Technik. Das gekonnte Understatement des schlichten Designs, kombiniert mit hochwertigen Materialien und moderner Technik ist uns eine klare Empfehlung wert. Nicht nur, dass wir dank Weglassen des Nummernblocks mehr Platz für ausschweifende Mausmanöver haben, wir finden auch, dass unser Tisch viel aufgeräumter wirkt. Dank Metalloberfläche und herausstehenden Tasten ist die Huntsman TE sehr gut sauber zu halten und läuft so nie Gefahr zu viel Schmutz anzusammeln. Mit den linear-optischen Switches, die man auch in einer Clicky-Version bekommt, sind wir reaktionsschnell im Spiel dabei. Schneller als das Licht geht es nun wirklich nicht mehr. Alle Tasten sind über die Synapse-Software individuell belegbar und die Tastatur dank Chroma-Beleuchtung wunderbar in bestehende Razer-Setups zu integrieren. Die Software bietet unglaublich viele Möglichkeiten der Individualisierung und sogar das Steuern ganzer Beleuchtungssysteme. Einen Wermutstropfen gibt es allerdings: Die Hunstman TE ist nicht im deutschen QWERTZ Tastenlayout zu bekommen, hier muss man entweder zusätzliche Tasten bestellen oder damit leben. Die Installation der Razer Huntsman TE ist einfach und ohne Umstände von jedem Laien zu bewerkstelligen. Damit beweist Razer ein weiteres Mal, was man unter professioneller Peripherie versteht. Lediglich der Preis von etwa 149 Euro könnte etwas abschrecken. Wer das Geld investiert, wird aber definitiv mit einer hochwertigen und robusten Tastatur für den Gaming-Alltag belohnt.

Top-Angebot
Razer Huntsman Tournament Edition - TKL Mechanical Gaming Keyboard (Kompakte Tastatur mit schnellsten Linear Opto-Mechanischen Schaltern, PBT-Tastenkappen, RGB Chroma Beleuchtung) EU-Layout, Schwarz
  • Razer Linear Optical Switches für schnellere, responsivere Tastenanschläge: Sofortige Reaktion dank eines optischen Tastenhubs von nur 1.0 mm, denn jeder Tastenanschlag wird per Licht registriert — der augenblickliche Vorteil bei jedem Wettbewerb
  • Doubleshot PBT-Tastenkappen für ein robustes, matt texturiertes Finish: Diese Tastenkappen sind dank zwei Schichten PBT noch robuster und behalten auch bei intensivem Training und Turniereinsätzen ihre Texturierung
  • Integrierter Speicher für persönliche Einstellungen – immer und überall: Im Handumdrehen einsatzbereit, entweder mit 5 Profil-Konfigurationen im integrierten Speicher oder benutzerdefinierten Einstellungen in der Cloud