Hardware

LOEWE – deutsche TV-Marke stellt seine Weichen für eine erfolgreiche Rückkehr

Nach der Übernahme der Marke LOEWE im Dezember 2019 stellt Skytec zügig die Weichen für die Zukunft: Diese Woche einigte sich das neue Management mit der Stadt Kronach über die Anmietung von rund 25.000 Quadratmetern am traditionsreichen Stammsitz in der Industriestraße und stellt zugleich die ersten 45 Mitarbeiter für den Neustart ein. Mit diesem Personal beginnt der Aufbau der neuen Firmenzentrale in Kronach, von hier erfolgt der weitere Ausbau in internationale Märkte. Mit Blick auf den Handel arbeitet das neue Management mit Hochdruck daran, die Lieferketten wieder herzustellen um ab April 2020 weite Teile des bisher bekannten LOEWE-Portfolios wieder anbieten zu können und somit Planungssicherheit für die Partner zu schaffen. Ein Team aus zunächst neun erfahrenen Vertriebsmitarbeitern beginnt ab Februar mit der Betreuung bestehender und dem Aufbau neuer Handelspartnerschaften.

Für den Neustart bekommen LOEWE und die neuen Eigentümer umfangreiche Unterstützung von Lieferanten und Technologiepartnern wie LG Display und anderen Herstellern von Panels und Schlüsselkomponenten. Mit ihrer Hilfe soll das bekannte LOEWE-Portfolio weitgehend wieder verfügbar gemacht und bestellbar werden. Dabei können sich Kunden und Vertriebspartner auf die bewährte und vielfach ausgezeichnete Produktqualität verlassen, die bereits in der Vergangenheit einen wesentlichen Teil der Markenreputation ausgemacht hat.

„Wir haben nach der Übernahme von LOEWE sehr schnell den Kontakt zu den Lieferanten und Industriepartnern gesucht und dabei extrem positives Feedback und umfassende Unterstützung für unsere Pläne erfahren“, fasst Vladislav Khabliev, CEO von Skytec, die letzten Wochen zusammen.

Diese Unterstützung schließt insbesondere den chinesischen Konzern Hisense ein, der ebenfalls um die Übernahme von LOEWE geboten hatte. Dies bestätigte Aslan Khabliev, CEO der inzwischen neu gegründeten LOEWE Technology GmbH, nach einem Treffen mit der Führungsriege von Hisense auf der kürzlich stattgefundenen Elektronikmesse CES in Las Vegas, USA. Demnach soll die seit 2013 bestehende Technologiepartnerschaft zwischen beiden Unternehmen auch für die Zukunft bestehen bleiben und sogar weiter ausgebaut werden.

Zugleich bestätigt Aslan Khabliev den ambitionierten Zeitplan für die Einführung neuer Produkte. So dürfen sich Kunden, Partner und Fans der Marke schon heute auf die IFA 2020 freuen: Im Rahmen der internationalen Leitmesse für Unterhaltungselektronik wird LOEWE im September die ersten Produkte unter neuer Leitung vorstellen. Das Line-Up wird dann sowohl TV-Geräte als auch ein brandneues Portfolio an Audioprodukten umfassen. Zudem knüpft Khabliev an die erfolgreiche Geschichte des Unternehmens als Branchen- und Innovationsführer an und verspricht neue Technologien. Mit Blick auf den Handel ist ebenfalls für die IFA 2020 der Launch einer neuen Plattform für LOEWE After Sales- und Support-Leistungen vorgesehen. Diese soll auch auf weitere europäische Länder ausgerollt werden.

„Wir möchten zügig in die Entwicklung neuer Produkte am traditionsreichen Standort in Kronach einsteigen. Bis diese marktreif sind, werden wir das aktuelle Portfolio im TV-Segment und in anderen Bereichen weitgehend weiterführen. Für den Handel bedeutet das Planungssicherheit. Aber auch Endkunden können sich weiter auf die Marke LOEWE verlassen, da die Versorgung mit Ersatzteilen garantiert ist“, erklärt Aslan Khabliev. „Unser Ziel ist es, LOEWE als internationale Premiummarke für anspruchsvolle Unterhaltungselektronik neu zu positionieren. Bis es soweit ist, können wir nun gegenüber dem Handel und auch unseren Endkunden und Fans der Marke Kontinuität bei gewohnt hoher Produktqualität zusichern. Dies ist auch ein starkes Signal an unsere Partner im Handel, die in Zukunft weiter auf LOEWE vertrauen können, wenn es um stilvolles Entertainment und ikonisches Design ‚Engineered in Germany‘ geht.“

 

Categories: Hardware, News

Tagged as: , ,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.