News

NEVERWINTER – Uprising-Erweiterung erscheint im August für den PC

Perfect World und Cryptic Studios gaben bekannt, dass Uprising, Neverwinters siebzehnte Erweiterung, am 13. August auf PC und zu einem späteren Zeitpunkt auf Konsole erscheinen wird. Neverwinter: Uprising bietet neben einer neuen spielbaren Rasse auch neue PvP-Inhalte, eine grafische Überarbeitung der Protector’s Enclave, ein verbessertes Spielerlebnis in der Anfangsphase des Spiels und vieles mehr.

Diese neuste Erweiterung des kostenlos spielbaren MMORPGs, das in der Welt der Vergessenen Reiche angesiedelt ist, enthält die neue spielbare Rasse der Gith. Diese psionischen Krieger sind auf Rache an den Illithiden aus, die in Halaster Blackcloaks Unterberg eingedrungen sind. Der Konflikt zwischen den Illithiden und den Gith hat damit die Kavernen des Unterbergs erreicht und wird euch die Möglichkeit geben, als Höhepunkt Halaster Blackcloak in einer Endgame-Prüfung für zehn Spieler herauszufordern, wenn der Wahnsinnige Magier in das Geschehen eingreift, um diese Bedrohung für sein Reich abzuwenden.

Die Vorstöße der Abenteurer in den Unterberg haben außerdem große Mengen an Silber in die Kassen der Protector’s Enclave gespült, was sich in einer Vielzahl von Renovierungsarbeiten im ganzen Stadtgebiet niederschlägt.

Zudem könnt ihr euch bei euren ersten Schritten in der Protector’s Enclave und darüber hinaus über zahlreiche Verbesserungen an Inhalten in der Anfangsphase des Spiels freuen, zu denen auch Anpassungen an mehreren Zonen und Handlungssträngen zählen. Nach den Klassenoptimierungen in Undermountain erwartet euch eine neue PvP-Karte, auf der ihr euch neue PvP-Ausrüstung verdienen könnt. Dank einer Überarbeitung des Modesystems werdet ihr außerdem stets in style weitere Gewölbe aus alter Zeit in einem zusätzlichen „Alte Sagen“-Ereignis bestreiten.

Neverwinter erschien am 19. Juli 2016 für die PlayStation 4 und davor auch für den PC, sowie die Xbox One.

Categories: News

Tagged as: , ,

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.