Der CEO Ian Bell von Slightly Mad Studios gab nun bekannt, dass sie mit der „MAD BOX“ gerne bei den Konsolen mitmischen würden. So plant das Studio nun eine eigene Konsole, die als Leistungsstärkste in den Bereichen rund um 4K und Virtual Reality gelten und den Gamern 180 Bilder die Sekunde, 90 pro Auge, liefern soll.

Die Konsole soll bereits in 3,5 Jahren auf den Markt kommen und sich in die Reihe der Xbox und PlayStation einordnen.

„Unsere Konsole wird die meisten großen VR-Headsets und die kommenden Geräte unterstützen. Die Spezifikationen entsprechen einem sehr schnellen PC in 2 Jahren“

„Wir sind in frühen Gesprächen mit den Herstellern der einzelnen Komponenten. Daher können wir im Moment nicht viel mehr sagen, bis wir die Konstruktionen ausführlich erläutern.“

„Wir glauben, dass die Branche ein wenig zu monopol bzw. oligopol ist“, erklärte Bell. „Wir glauben, dass der Wettbewerb gesund ist und wir haben die erforderlichen Hardware-Kontakte, um auf der Grundlage unserer Konstruktionen etwas Episches zum Erfolg zu bringen.“

„Die Preise werden mit der Produktionsmenge sinken, aber wir planen nicht, einen so großen Einschnitt vorzunehmen wie andere Konsolenhersteller, nur um die Preise massiv senken zu können“, sagte er. „Wir gehen jedoch davon aus, dass wir im frühen Lebenszyklus zu den Besten der Übrigen zählen werden.“

Enthüllt wurde das Vorhaben von Slightly Mad Studios auf dem Twitter-Kanal von Ian Bell selbst. Auch auf dem Twitter-Kanal von Slightly Mad Studios, wurden diese Meldungen retweetet.