Bild: XGIMI

Spaß nicht nur für Teenager: Warum PC- und Konsolenspiele so beliebt sind?

Das Spiel boomt. Diese generelle Aussage trifft heute beinahe auf alles zu, schließlich sind mehr Menschen denn je in Sportvereinen, Schachklubs und dergleichen eingeschrieben. Die Lust auf den Wettbewerb und das gegenseitige Kräftemessen steigt. Liegt es daran, dass der Alltag heute langweiliger und monotoner denn je ist, oder sind die Spiele einfach so gut, dass man sich ihnen kaum entziehen kann?

Zumindest was die PC- und Konsolenspiele angeht, kann diese Frage auf jeden Fall mit einem großen Ja beantwortet werden. Vieles hat sich in den letzten Jahren getan und wer sich vielleicht einmal näher mit der Geschichte der Videospiele auseinandergesetzt hat, der weiß, dass zu Beginn der ersten Spiele behauptet wurde, dass diese überhaupt keinen Mehrwert haben, die Spieler schnell das Interesse verlieren und damit praktisch schon bald das Ende der computerbasierten Spiele besiegelt sein wird.

Wie weit diese Aussage von der Realität entfernt ist, das beweisen die jährlichen Veröffentlichungen an neuen Spielen und deren Verkaufszahlen. Sehnsüchtig warten Spieler weltweit auf die Neuerungen und bestellen das Spiel vor, sobald dieses angekündigt ist.

Weltweit ganz vorne dominieren die Platzhirsche, also die PC- und Konsolenspiele den Markt. Diese generieren die größten Umsätze und die Firmen, die hinter den millionenschweren Projekten stehen, reißen sich jährlich um die größten Talente der Branche.

Bild: Nintendo

In der Regel sind die Spiele, die oftmals das Resultat jahrelangen oder manchmal sogar jahrzehntelangen Programmierens sind, hervorragend und setzen neue Maßstäbe. Die Ressourcen, die den Entwicklern zur Verfügung stehen, werden nicht erst beim Kauf des neuesten Spiels deutlich, sondern auch dann, wenn man sich online an einem Spiel der neueren Generation versucht. Jeder kann bei Novoline gratis spielen und selbst herausfinden, was die Branche in letzter Zeit so alles an Neuem hervorgebracht hat. Die meisten der angebotenen Spiele können ohne jedes Risiko ausprobiert werden. Liegt einem eine Variante besonders, so liegt die Entscheidung, ob man nicht einen Versuch mit echtem Geld wagen möchte, ganz bei einem selbst.

Ähnlich sieht es bei mobilen Spielen aus. Handyspiele kostenlos sind ideal, wenn einen unterwegs einmal ungeplant Langeweile aufkommt. Diese Games lassen sich gratis downloaden und der Nutzer spielt sofort los. Genauso schnell, wie man einen Download tätigt, kann man diesen natürlich wieder rückgängig machen, um mehr Speicherplatz für andere interessante Varianten freizugeben.

Die Gründe für die Popularität von PC- und Konsolenspielen – der Versuch einer Erklärung

Weshalb man sich für ein bestimmtes Spiel entscheidet und nicht für ein anderes, hat immer persönliche und individuelle Gründe. Will man der Frage, weshalb Spiele derzeit so beliebt sind, auf den Grund gehen, so muss man in einem größeren Maßstab ansetzen. Schnell wird dabei deutlich, dass es sich um viel mehr handelt, als nur um einen bloßen Zeitvertreib.

Bild: Sharkoon
  • Die soziale Komponente des Spiels: Den einen oder anderen mag es wundern, weshalb die soziale Komponente des Spiels zuerst angesprochen wird. Schließlich haben Computerspiele den Ruf, ihre Spieler zu Stubenhocker zu machen, die sich von ihren ehemaligen Freunden abkapseln und nicht selten zu Einzelgängern werden. Diese Zeiten sind aber längst vorbei, heute tritt man gegeneinander an und ist in den meisten Fällen mit tausenden von Mitspielern weltweit verbunden. Insofern könnte man sogar davon sprechen, dass Computerspiele zu einer Art Völkerverständigung unter den jungen Menschen beitragen. Man chattet miteinander, schließt Freundschaften und oftmals kommt es sogar zu realen Treffen. Gerne bedient man sich dazu besonderer Konferenzen, bei denen die Fans eines Spiels zusammenkommen und ihre Liebe zum Game feiern.
  • Flucht von der Realität: Gerade in jungen Jahren hat man als Mensch hart mit seinem Umfeld zu kämpfen. Oftmals stellt man sich die Frage, ob man selbst nicht ins Bild passt, oder das Bild nicht zu einem selbst. In der Computerspielwelt kann man sich seine eigene Welt ganz nach seinen Vorstellungen schaffen. Das birgt natürlich auch Gefahren, doch dieser sind sich die Entwickler derartiger Spiele bewusst und passen dieses dementsprechend an.
  • Die lehrreiche Komponente: Sinnloses Ballern und unnötiges Herumlaufen gehören der Vergangenheit an. Heute muss der Spieler verschiedene Abenteuer bestehen und braucht dafür sein ganzes Geschick, Können und Wissen. Die Spieler werden immer anspruchsvoller, was die Inhalte angeht, und Entwickler tun deshalb ihr Bestes, um noch mehr spannende und vielschichtige Elemente in ein Spiel einzubauen. Spieler mögen die Herausforderung und nichts ist heute weniger beliebt als ein Spiel, das keine intellektuelle Herausforderung darstellt.
  • Die Akzeptanz in der Gesellschaft: Das Gaming ist heute in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Egal, ob es Sänger, Fußballer oder Politiker sind – alle zeigen sich gerne mit den neuesten Konsolen und den angesagtesten Spielen. Nicht mehr länger gilt man als Nerd oder als Außenseiter, wenn man am Abend die eine oder andere Stunde vor dem Bildschirm verbringt. Ganz im Gegenteil zeigt sich hier schon wieder ein Trend, der in eine andere Richtung geht. Wer die neueste Konsole nicht sein Eigen nennt, der gehört schnell nicht mehr dazu.
  • Die Bandbreite an Spielen: Historische Spiele, Fußball, Basketball, Strategiespiele und noch vieles mehr – beinahe jedes Genre lässt sich heute auf einer Konsole oder dem Rechner bespielen. Dadurch ist es nicht verwunderlich, dass auch die Nutzer, die zuvor nichts mit den eher klassischen Spielen am Hut hatten, sich plötzlich zum Kauf einer Konsole entscheiden.
  • Multimedial unterwegs: Die Konsole und der Computer sowieso werden heute zu weit mehr als nur zum Spielen eingesetzt. Dort, wo man sich noch eben eine harte Partie mit einem Gegner geliefert hat, schaut man schon wenige Minuten später den neuesten Film eines beliebten Streamingdienstes. In naher Zukunft werden noch weitaus mehr Techniken in den Konsolen verbaut. Beispiele hierfür sind Virtual und Augmented Reality.

Der Trend der Videospiele scheint in absehbarer Zeit kein Ende zu nehmen. Vielmehr sieht es so aus, als wäre er so unaufhaltsam, dass er beinahe von jedem Besitz ergreift. Die Entwickler sind unter Zugzwang und wer die Branche aufmerksam verfolgt, der bemerkt, wie hart der Konkurrenzdruck ist und zu welch erstaunlichen und oftmals kreativen Schritten sich die Entwickler und Konsolenhersteller genötigt sehen.