News

STAR WARS FALLEN ORDER – lässt euch eure Fantasien als Jedi ausleben

Nachdem gestern Respawn Entertainment und Electronic Arts Star Wars Fallen Order auf der Star Wars Celebration in Chicago mit einem Trailer vorgestellt haben, gaben die Entwickler auch weitere Informationen zu dem Singleplayer-Third-Person Adventure bekannt.

„Viele Star Wars-Fans, darunter auch wir selbst, sind sehr an den dunklen Zeiten interessiert, und deshalb wollten wir uns auch mit dieser geheimnisvollen, gefährlichen Epoche beschäftigen“, erläutert Stig Asmussen, Game Director bei Respawn Entertainment. „Das Team von Lucasfilm hat großartig mit uns zusammengearbeitet und geholfen, diesen Teil der Chronik, als das Imperium am Gipfel seiner Macht ist und die verbleibenden Jedi untergetaucht sind, zu erforschen und weiterzuentwickeln. Mit diesem Hintergrund haben wir ein Spiel geschaffen, dessen Nahkampf mit Lichtschwert und Macht-Fähigkeiten intensiv und spaßig ist und jedem ermöglicht, seine Jedi-Fantasien auszuleben.” 

Star Wars Jedi: Fallen Order soll intensive Star Wars-Lichtschwertgefechte, wie man sie aus den Filmen kennt, liefern. Zum Leben erweckt wurde der Titel von Respawn Entertainment, die Entwickler hinter Tintanfall. Die Spieler können dank ihrer Jedi-Ausbildung mit einem innovativen Lichtschwert-Kampfsystem und Macht-Fähigkeiten verschiedene Nahkampfkombinationen rechnen. Außerdem kann in diesem Galaxis-umspannenden Abenteuer die Umgebung mit diversen Plattform- und Fortbewegungsmöglichkeiten genutzt werden, um Gegner strategisch zu überwältigen und Rätsel zu lösen. Star Wars-Fans werden bekannte Schauplätze, Waffen, Ausrüstungsobjekte und Gegner wiedererkennen und dürfen sich außerdem auf zahlreiche neue Charaktere, Orte, Kreaturen, Droiden und Gegner freuen.

„Als Respawn mit der Idee für das Spiel an uns herangetreten ist, haben wir sie sofort unterstützt. Ein Story-basierter Singleplayer-Titel im Star Wars-Universum war genau das, was wir suchten, und wir wissen, dass auch die Fans sich so etwas gewünscht haben“, sagt Steve Blank, Director Franchise Content & Strategy bei Lucasfilm. „Die Konzentration auf Cal, der nach Order 66 wieder in die Fußstapfen eines Jedi tritt, eröffnet zahlreiche Gameplay-Möglichkeiten und interessante Story-Varianten für diesen neuen Charakter und seine Hintergrundgeschichte.“

Das neue Third-Person-Action-Adventure bietet eine authentische Story, die kurz nach den Ereignissen von Star Wars: Die Rache der Sith und dem Fall der Jedi angesiedelt ist. Fans spielen einen jungen Padawan namens Cal Kestis, der von Cameron Monaghan (Shameless, Gotham) verkörpert wird. Er hat Order 66 überlebt, den Geheimbefehl des Imperators zur Eliminierung aller Jedi. Spieler müssen die Fragmente seiner Vergangenheit nutzen, um seine Ausbildung abzuschließen und die Kunst des legendären Lichtschwertes zu meistern – und gleichzeitig dem Imperium und seinen tödlichen Inquisitoren einen Schritt voraus sein.Die Spieler treffen Cal auf Bracca, einem neuen Star Wars-Planeten und einem von mehreren neuen Schauplätzen, die mit dem Spiel eingeführt werden. Dort lebt er unbemerkt unter den Augen des Imperiums, bis er zur Flucht gezwungen wird, als er die Macht einsetzt. Unterwegs findet Cal neue Freunde wie seine geheimnisvolle Gefährtin Cere und trifft auch auf einige bekannte Gesichter. Dabei wird er stets begleitet von seinem treuen Droiden BD-1. Cals Flucht vor dem Imperium wird noch gefährlicher, da ihn die Zweite Schwester, eine der Elite-Inquisitorinnen des Imperiums, verfolgt. Sie will Cal als überlebenden Jedi vernichten. Unterstützt wird sie dabei von den furchterregenden Säuberungstrupplern – speziell ausgebildeten imperialen Streitkräften, die Jedi aufspüren und den Inquisitoren bei ihrer Arbeit helfen.

Star Wars Jedi: Fallen Order soll am 15. November 2019 für Xbox One, PlayStation 4 und via Origin für PC erscheinen, die angekündigte Deluxe-Edition bietet zudem einzigartige Item und Gadgets für das Spiel. 

 

 

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.