Bild: Asobo Studio / Focus Entertainment

[ TEST ] A PLAGUE TALE: REQUIEM – Die Ratten sind zurück

A Plague Tale: Innocence war für viele eine Überraschung. Das lineare „AA“-Stealth-Adventure von einem Studio, das vor allem für seine Arbeit an Rennspielen und lizenzierten Kindertiteln bekannt ist, überzeugte Kritiker und Spieler gleichermaßen mit einer fesselnden Erzählung und frischen Ideen. Die Fortsetzung war sicherlich eine große Herausforderung, die Asobo Studio jedoch mit großem Erfolg (und nur wenigen kleinen Fehltritten) bewältigt hat.

Ersteindruck
Die Odyssee geht weiter

Auch wenn es schwierig ist, über die spezifischen Aspekte der Geschichte dieser Fortsetzung zu sprechen, da man befürchten muss, einige der Wendungen zu spoilern, so kann man doch mit Sicherheit sagen, dass viele der Themen aus dem Originalspiel wieder aufgegriffen werden, während gleichzeitig einige neue Themen eingeführt werden und die Ereignisse weit über alles Bisherige hinausgehen. Das Studio hat sein Handwerk in den Jahren seit dem letzten Spiel zweifellos verfeinert und nutzt das fantastische faux-historische Fantasy-Setting, um Themen wie Familie, Moral und Religion auf einer sehr persönlichen Ebene zu erforschen, die sich dann zu einem überraschend hektischen Finale entfaltet, das den roten Faden nie aus den Augen verliert.

Im Spiel gibt es auch immer wieder Erkundungspassagen, in denen wir Zeit zum Durchatmen haben.

Gameplay
Das Rezept des Vorgängers verfeinert

Etwas, das Requiem anders und sehr gut macht, ist, dass es seine Hauptfiguren mit einer Reihe neuer Charaktere zusammenbringt, von denen jeder dem Geschehen seine eigene Dimension verleiht. Sie sind nicht nur auf ihre Weise interessant, wobei eine knallharte Piratin namens Sophia ein besonderes Highlight ist, sondern leisten auch großartige Arbeit als Unterstützung für Amicias und Hugos riskante Kämpfe. Während wir die erste Hälfte des Spiels damit verbracht haben, zu wünschen, Amicia würde irgendetwas sagen, das nicht aus Schwärmerei und Besorgnis für Hugo besteht, liegt das nur daran, dass ihr eigener innerer Konflikt, in dem sie sowohl mit ihrem Gewissen als auch mit ihrem Selbstverständnis ringt, sie zu einem überzeugenden und einfühlsamen Charakter macht. Die Geschwisterbande, die beide teilen, ist immer noch ein tragendes Element in dieser Geschichte und wird bei fast jeder erzählerischen, visuellen und spielerischen Gelegenheit hervorgehoben.

Wenn es darum geht, sich einen Weg durch diese 12-15-stündige Reise zu bahnen, folgt A Plague Tale: Requiem folgt einem ähnlichen Schema wie sein Vorgänger. Es handelt sich nämlich um ein lineares Erlebnis, das in verschiedene Kapitel unterteilt ist, in denen wir zu gleichen Teilen durch erzählerische Abschnitte schlendern, wir uns an Stealth-/Kampfszenarien beteiligen, Umgebungsrätsel lösen und uns an malerisch schönen Schauplätzen erfreuen – manchmal alles auf einmal. Es handelt sich also um ein typisches Third-Person-Action-Adventure, aber das Team von Asobo hat wieder einmal bewiesen, dass es ein meisterhaftes Gespür für Tempo und Fortschritt besitzt, wenn es darum geht, das Spielgeschehen mitsamt seiner Geschichte voran zu treiben.

Amicia und Lucas fliehen vor den Rattenschwärmen.

Eine Sache, die wir besonders schätzen, ist die Art und Weise, wie Asobo mit den im Laufe des Spiels immer gefährlicher werdenden Gegnerbegegnungen umgeht. Anstatt einem mit der Zeit immer mehr und härtere Feinde auf den Hals zu hetzen, bringt jede neue Situation neue Ideen oder eine neue Variante der alten mit sich und fühlt sich dadurch auf ihre eigene Art und Weise besonders an. Egal, ob es sich um neue Partnercharaktere mit ihren eigenen einzigartigen Fähigkeiten, neue Gelegenheiten für Hugo, seine Kräfte einzusetzen, oder einzigartige Umgebungsfaktoren handelt, wir werden nie mit dem Gefühl in ein Stealth- oder Kampfszenario gehen, dass wir schon alles kennen und gesehen habe, was auf uns zukommt, und das ist fantastisch und lässt das Abenteuer über die Zeit des Spielverlaufs stets frisch wirken.

Natürlich wäre es nicht A Plague Tale ohne jede Menge Ratten, mit denen man sich herumschlagen muss, und die gleichen grundlegenden Konzepte wie in Innocence kehren auch hier wieder zurück – nämlich dass wir viel Zeit damit verbringen, uns durch schlecht beleuchtete Umgebungen zu bewegen, in denen wir Feuer einsetzen, um nicht von den lichtscheuen Nagern überrannt zu werden.

Amicias alchemistische Grundfähigkeiten lassen sie erneut in verschiedenen Verbindungen kombinieren, um etwa Flammenquellen zu erzeugen, zu vergrößern oder zu löschen, die ihr und ihren Begleitern helfen, sich fortzubewegen. Die Umgebungen sind größer und die Handlungsmöglichkeiten bei Begegnungen und Rätseln sind vielfältiger, was die Anzahl der möglichen Wege sofort erhöht – etwas, das das Spiel im Vergleich zum repetitiven Original gut macht.

Der Skillbaum unterscheidet Amicias Fähigkeiten in Angriff, Bewusstsein und Rafinesse.

Requiem fügt auch ein paar wichtige neue Werkzeuge wie die Armbrust hinzu, um die Möglichkeiten sowohl bei Rätseln als auch bei Begegnungen mit Gegnern oder Ratten zu erweitern, aber wie bei der Erzählung ist eines der besten Dinge, die es tut, Amicia und Hugo einige neue Reisegefährten mit ihren eigenen Rollen zu geben. Ob wir ihnen nun befehligen Hebel aus der Ferne zu betätigen, oder ihre rohe Kraft einzusetzen, um Soldaten zu erledigen, während wir selbst unbemerkt herumschleichen, die neuen und alten Gesichter, die uns begleiten, fügen eine nette, zusätzliche Spielebene hinzu, die nichts übermäßig kompliziert macht. Hugos Fähigkeit, kleine Gruppen von Ratten direkt zu steuern, ist zwar nicht immer verfügbar, aber genauso herrlich eklig und befriedigend, wie es auf dem Papier klingt.

Wir haben zwar ein paar Kritikpunkte, aber die reichen bei weitem nicht aus, um uns davon abzuhalten, Requiem unsere uneingeschränkte Empfehlung auszusprechen. Kritik finden wir vor allem an der mangelnden Kommunikation – Amicia kann zum Beispiel eine Handvoll neuer Fähigkeiten erwerben, die durch einen Skillbaum freigeschaltet werden, der in drei Kategorien unterteilt ist und obwohl es offensichtlich ist, dass diese lose auf Schleichen, direktem Kampf und der Verwendung von Werkzeugen basieren, ist es fast unmöglich zu wissen, was die spezifischen Anforderungen sind und wie/wo man sie erfüllt. Es gibt auch keinen durchgängigen Kodex oder ein Tutorial, in dem man sich auf die im Spiel präsentierten Informationen beziehen könnte. Das ist in einem so linearen Spiel kein großes Problem, aber für jemanden der ein Gedächtnis wie ein Goldfisch hat, kann das zu einiger Frustration führen.

Südfrankreich wird erneut von den Ratten und der einhergehenden Seuche heimgesucht.

Außerdem ist alles immer noch ein wenig steif, was sowohl das Stealth-Gameplay als auch den direkten Kampf beeinträchtigen kann. Wenn wir uns zum Beispiel unter Karren oder Tischen verstecken, gibt es eine starre Animation, die dafür sorgt, dass man sich nicht neu orientieren kann, während wir uns verstecken, und es ist auch unerklärlicherweise nicht möglich Hugos Fähigkeit zum Aufspüren von Feinden zu nutzen, was diese Taktik weit weniger nützlich macht, als sie hätte sein können. Ebenso fühlen sich viele der Nahkampfoptionen wie das Betäuben von Gegnern für eine schnelle Flucht umständlich an und beinhalten jedes Mal die gleichen, gestelzten Animationen, was ihre Wirkung auf uns schmälert.

Grafik & Sound
Audio-visuell beeindruckendes Spiel, das auf Konsolen gewisse Zicken macht

Abgesehen von diesen gelegentlichen Momenten ist dies jedoch ein sehr schönes Spiel. Asobo macht Naughty Dog im Bereich des wunderschön gerenderten linearen Abenteuers eindeutig Konkurrenz, und obwohl es definitiv nicht die emotionalen Höhen der Charaktere in Spielen wie The Last of Us erreicht, wirken die Landschaften sehr lebendig. Von üppigen Blumenfeldern über einsame Strände bis hin zu weitläufigen Städten – diese Vision Südfrankreichs wird mit erstaunlichen Details gerendert und von einer prächtigen Beleuchtung unterstützt, sei es die pralle Sonne der Provence oder das Licht einer Fackel, die eine neblige, rattenverseuchte Höhle durchdringt. Es ist ein Ergebnis, das mehr von Arbeit als von Technologie getragen wird – jeder Zentimeter fühlt sich wie von Hand gefertigt und platziert an – was für wirklich schöne Screenshots sorgt, aber in Bewegung manchmal störend sein kann.

Die Grafik ist sehr ansehnlich gelungen, allerdings kommt es auf den Konsolen immer wieder zu Rucklern.

Vor allem die Performance ist ein Problem, zumindest auf der PS5, wo wir das Spiel für den Test gespielt haben. Das Spiel strebt lediglich 30 fps an. Einen alternativen 60 fps Mode gibt es leider erst gar nicht. Wer über einen VRR-fähigen Fernseher verfügt, darf sich zumindest über ein leichtes Performance-Upgrade auf 40 fps freuen. Allerdings kommt es auch hier häufig zu massiven Einbrüchen in den kritischen Bereich unter 30 fps, was ziemlich störend sein kann.

Olivier Deriviere kehrt mit einem exquisiten Soundtrack zurück, der alles untermauert und zu jeder Zeit genau die richtigen emotionalen Saiten anzieht. Von gregorianischen Chören, die düstere Momente untermalen, bis hin zu kraftvollen Geigen, die die Spannung bei Nahbegegnungen durchbrechen, ist es genauso wahrscheinlich, dass auch ihr von der musikalischen Untermalung Requiems gepackt werdet.

Fazit
Eine düstere Geschichte, spannende Charaktere und eine interessante Spielwelt lassen A Plague Tale: Requiem zu einem Highlight des Jahres 2022 werden.


A Plague Tale: Requiem ist insgesamt eine düstere und grausame Angelegenheit, die die familiären Bindungen und den moralischen Kompass seiner Charaktere in einer aus den Fugen geratenen, dunklen Fantasiewelt auf die Probe stellt und das Ganze in ein fesselndes Action-Adventure verpackt, das gelegentlich über seine eigenen Ambitionen stolpert. Sollte Asobo in Zukunft zu diesem Genre oder sogar zu dieser Welt zurückkehren, würden wir gerne ein paar wichtige Verbesserungen sehen. Bis dahin bleibt A Plague Tale: Requiem einer der größten Pflichttitel des Jahres.

Top-Angebot
A Plague Tale: Requiem (PlayStation 5)
129 Bewertungen
A Plague Tale: Requiem (PlayStation 5)
  • Nachfolger des preisgekrönten „A Plague Tale: Innocence“
  • Eine packende Geschichte von übernatürlichen Kräften
  • Nutze Werkzeug, schleiche, kämpfe oder entfessle die Hölle