Hardware Test

[ TEST ] BLAUPUNKT HPB 20 RG – Wireless On-Ear Kopfhörer in Rosègold

Heute haben wir mal wieder einen Wireless Kopfhörer für euch getestet und zwar den HPB 20 RG von Blaupunkt. Blaupunkt war damals ehr für KFZ-Multimedia bekannt, ist aber heute in vielen Bereichen vertreten. Ob dies ein Vor- oder Nachteil ist, wird sich noch herausstellen. Die Kopfhörer liegen UVP bei 59,95€ und ob sie etwas taugen erfahrt ihr bei uns.

Blaupunkt ist eine Marke für Unterhaltungselektronik inklusive Kfz-Multimedia, Haushaltsgeräte, Sicherheits-, Klimatisierungs-, Navigations- und Telematiksysteme mit Sitz in Hildesheim. Das Unternehmen entwickelte und produzierte vornehmlich im Segment Car-Audio. Als sich dieses so genannte Erstausrüster-Geschäft Anfang der 2000er Jahre in Richtung No-Name-Produkte entwickelte, beschloss das Markenmanagement von Blaupunkt im Jahr 2010, weitere Produktgruppen unter seinem Markendach zu vereinen. So wurden nach und nach Lizenzen vergeben für die Produktion und den Vertrieb u. a. von TV-Geräten, Audio-, Telematic- und mobilen Navigationssystemen mit dem Markenzeichen blauer Punkt.

Verarbeitung und Qualität
erster Blick hui aber dann …

Der HPB 20 ist in drei verschiedenen Farben erhältlich, Schwarz, Silber und Rosègold und kommt in einem relativ großen Karton mit Sichtfeld bei uns an. Entschieden haben wir uns für die Farbe Rosègold, da es die Lieblingsfarbe unserer Redakteurin ist. Zusätzlich zu den Kopfhörern befindet sich im Lieferumfang auch noch ein 3,5mm zu 3,5mm Klinke Kabel, ein USB Kabel Typ A zu Mikro USB zum Laden, eine Bedienungsanleitung und sogar, was uns sehr freut, ein Aufbewahrungbeutel aus Stoff.

Auf den ersten Blick machen die Kopfhörer einen guten und schönen Eindruck aber dies ändert sich doch leider etwas, als wir diesen auspacken und in die Hand nehmen. Gefertigt ist er komplett aus Kunststoff, was natürlich nicht immer schlecht ist, ihn aber doch sehr billig wirken lässt. Auch die Gelenke sind lediglich aus Kunststoff und knarzen doch schon etwas beim Aufsetzen. Wir haben bereits einige Kopfhörer und Headsets in den Händen gehalten und dieser hier entspricht ehr einem Preissegment von 20€ und nicht UVP 59,95€. Überzogen ist er mit einer gummierten Oberfläche, welche am Anfang zwar sehr edel wirkt, aber bereits nach einigen Malen tragen irgendwie fleckig und abgenutzt aussieht. An der rechten Ohrmuschel befinden sich alle Bedienelemente als Soft-Touch Tasten – lauter, leiser, zurück, vor, Play, Pause und an der Seite der On-, Off-Button als kleiner Plastikknubbel. Darüber ziert das aufgedruckte Blaupunkt Logo den Bügel. Apropos Bügel, dieser ist gepolstert und lässt sich durch ziehen und schieben auf die passende Größe verstellen.

Obwohl die Kopfhörer sehr breit gebaut, die Hörer gut gepolstert sind und das ganze gerade mal 220g wiegt, entsteht schon beim Aufsetzen ein ordentlicher Druck, der nach einiger Zeit tragen ehr unangenehm wird. Für uns persönlich kein Model, was sich bequem über mehrere Stunden tragen lässt. Das ist sehr schade, denn die angegebene Akkulaufzeit von bis zu 16 Stunden, lässt sich somit nicht nutzen. Auch keine zwei oder drei Stunden am Stück, wären für uns möglich. Der angepriesene hohe Tragekomfort ist somit leider nicht gegeben.


Funktionen
Weniger ist Mehr?

Da der HPB 20 über ein Mikrofon verfügt, können Anrufe ganz simpel angenommen werden. Durch einmaliges Drücken der Play-/ Pause-Taste wird der Anruf entgegengenommen und durch zweimaliges Drücken abgelehnt. Soll der angenommene Anruf wieder beendet werden, wird diese Taste einfach erneut kurz gedrückt.

Der HPB 20 verfügt zusätzlich über die NFC Funktion – Near Field Communication oder auch Nahfeldkommunikation genannt. Mit dieser Funktion kann der Kopfhörer direkt mit dem Audiogerät verbunden werden, sofern es auch über diese Funktion verfügt. Die Reichweite beträgt laut Hersteller 10 Meter.

Wer seine Kopfhörer lieber über Kabel laufen lassen möchte, kann das beiliegende Klinkekabel nutzen, allerdings sind nun die Bedienungselemente an der Hörermuschel nicht mehr alle aktiv, was für uns nicht so ganz nachvollziehbar ist. Lediglich die Vor- und Zurücktaste funktionieren noch.


Sound und Klangbild
leider nur so lala

Welche Treiber im HPB 20 verbaut wurden, können wir dem technischen Datenblatt leider nicht entnehmen. Der Frenquenzbereich reicht von 20 Hz bis 20 kHz bei  32 Ohm. Blaupunkt setzt auf die Bluetoothversion 4.2, welche kompatibel ist mit den Profilen A2DP, AVRCP, HFP und HSP. Auf ein Active Noise Cancelling  (ANC) wird leider verzichtet.

Das Klangbild dieser Kopfhörer ist leider etwas enttäuschend. Die Tiefen sind zwar in Ordnung aber im Zusammenspiel mit Höhen und Mitten, schwächelt dieser sehr. Der Sound klingt irgendwie dumpf und schwach und kommt nicht klar und stark rüber. Auch wenn ab angeblich 85 Dezibel ein Warnsignal erscheint, sind uns die Kopfhörer im Gesamtbild doch einfach zu leise. Hier haben wir bei einem Preis von knapp 60€ doch mehr erwartet. Wirklich schade, denn so lässt es sich nicht gut eintauchen in die wundervolle Welt der Musik.


Fazit
Ernüchterung macht sich breit

Der HPB 20 Kopfhörer von Blaupunkt war leider eine Enttäuschung für uns. Weder die Verarbeitung noch die Soundqualität konnten uns überzeugen. Er sitzt einfach zu eng am Kopf, was nach einiger Zeit für unangenehmen Druck auf den Ohren sorgt und unserer Redakteurin sogar Kopfschmerzen bereitet hat. Die Verarbeitung sieht zwar auf dem ersten Blick edel aus aber die Ernüchterung tritt sehr schnell ein, da der Hörer bereits nach kurzer Zeit abgegriffen und schmuddelig wirkt.

Die Soundqualität ist leider auch nicht befriedigend, da die Stimmen einfach nur dumpf und ohne Power daherkommen. Die Bedienung durch die Soft-Touch Tasten ist zwar einfach aber ganz schön laut. Alles in Allem können wir dieses Model leider nicht weiterempfehlen. Blaupunkt ist, nach der Lizenzübernahme leider nicht mehr das was es mal war. Nur noch ein Name ohne wirklich überzeugen zu können. Schade, dabei stand Blaupunkt immer für ein qualitativ hochwertiges Produkt aus Deutschland.  

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.