[ TEST ] CITIES SKYLINES – die Städtebau-Simulation im Langzeittest

Im Frühjahr 2015 veröffentlichte der finnische Entwickler Colossal Order und der Publisher Paradox Interactive die Städtebau-Simulation Cities Skylines für den PC, während die PlayStation 4 Version erst im Sommer 2017 veröffentlicht wurde. Seit dem haben wir uns kräftig als Architekt ausgetobt und auch die zahlreichen erschienenen Erweiterungen mit in unsere Stadtplanung einwirken lassen. Einige dieser Erweiterungen haben wir schon in Reviews beleuchten können, andere haben wir uns erst später gegönnt. Cities Skylines ist aktuell für 39,99€ im PlayStation Store gelistet und bietet weitere 21 Erweiterungen. Für die Städtebau-Simulationen sind seit dem PC-Release neun große Erweiterungen erschienen, die auch gerne als Add-On gesehen werden können. Dazu zählen: After Dark, Snowfall, Natural Disasters, Mass Transit, Concerts (bisher nicht auf Konsole erschienen), Green Cities, Parklife, Industries und Campus. Mit dem Erwerb der einzelnen Erweiterungen erhielten wir zudem weitere Karten, die mit ihrer landschaftlichen Gestaltung an das Thema der DLCs anknüpfen. So bietet der Snowfall-DLC natürlich Karten im winterlichen Kleid, während der Parklife-DLC mehr Grünflächen und Berge zur Verfügung stellt.

Wer neu in Cities Skylines einsteigt, der könnte von dem reichhaltigen Angebot an Add-Ons sehr schnell abgeschreckt werden. Zu teuer wird der Spaß, wenn wir uns das volle Angebot gönnen wollen. Dafür empfehlen wir eher mit der Standard-PlayStation 4- Version zu beginnen oder auf eines der beiden Season-Pässe zurückzugreifen. In den vergangenen beiden Jahren haben wir uns die Erweiterungen immer häppchenweise ins Spiel einverleibt. Dazu gehören: Content Creator Pack: Modern City Center, Campus, Content Creator Pack: University Life, Industries, Pearls From The East (kostenlos), Parklife, Green Cities, Mass Transit, Content Creator Pack: Art Deco & High-Tech und Snowfall (enthält DLC After Dark).

Cities Skylines liegt bei uns in der aktuellen Version 9.01 vor und benötigt auf unsere PlayStation 4 Pro 9,63 Gb. Zur Eingabe haben wir den Standard-Dualshock 4-Controller verwendet und das Bild auf einem Samsung 4K/ HDR Fernseher genossen. Für die Audioausgabe kamen die internen Lautsprecher zum Einsatz oder das Sennheiser GSP670 Headset. 

Ersteindruck

vom Stadtplaner zum Bürgermeister 

Cities: Skylines Hauptmenü zeigt auch alle gekauften DLCs

Cities Skyline ist eine reine strategische Simulation. So bietet das übersichtliche Hauptmenü nicht viel Aufregung und mit wenigen Klicks haben wir uns für eines der zahlreichen Karten entschieden. Jetzt nur noch ein Name für unsere Stadt auswählen und schon finden wir uns auf einem 2 km x 2 km großen Bauplatz wieder. Obwohl wir über zahlreiche Erweiterungen verfügen, müssen wir die grundlegenden Bausteine einer Stadt erschaffen. Hier gilt es zu beachten: Nicht irgendwie losbauen, sondern sich vorab einige Gedanken machen. Eine Stadt wächst und entwickelt sich! Damit wir unsere Grundsteinlegung später nicht mit der Planierraupe über den Haufen schieben müssen, sollte ein grobes Konzept im Zusammenhang mit der Topographie der Karte einen Einklang finden. Straßen, Wasser und Abwasser sowie ein Stromnetz muss erbaut werden, welches durch die drei Gebiete definiert werden kann. Eine Stadt besteht aus Wohngebieten, dem Gewerbe und einem Industriegebiet. Hier sollte auch die Umweltverschmutzung des stromproduzierten Kohlekraftwerkes nicht ganz außer acht gelassen werden. Das macht sich sehr schlecht im Wohngebiet und Bedarf auch einer guten Anbindung an das Straßennetz, sonst kann es nicht mit der nötigen Kohle versorgt werden.

Aller Anfang sollte gut überlegt sein

Der Kreativität sind hier keine Grenzen gesetzt. Ob wir uns nun für ein Blocksystem ala Manhattan, für eine Vorstadtleben an der Autobahn, dem idyllischen Dorf oder dem Hang zur Utopie entscheiden. Es darf gebaut und kreiert werden, was uns der Baukausten vom Spiel hergibt. Die von uns erworbenen Erweiterungen kommen am Anfang noch nicht zum tragen und müssen im Spiel erst durch das Wachsen unserer Stadt „freigespielt“ werden.


Gameplay

geht leicht von der Hand

Obwohl Cities Skylines ein Strategiespiel ist und am PC mit einer Maus navigiert wird, hat der Entwickler hier alles kinderleicht für die PlayStation 4 umgesetzt. Im unteren Abschnitt befindet sich das Menü, wo wir auf alle Bauelemente zurückgreifen können. Dieses erinnert ein wenig an die Cross-Media-Bar der PlayStation und erleichtert so auch unsere Auswahl. Mit Hilfe der Schultertasten gibt es weitere Optionen. Dank einees integrierten Rasters lassen sich alle Bauvorhaben leicht und präzise ausführen. So bieten wir unseren neuen Bürgern Straßen, Strom, Wasser und Abwasser. Bald entwickelt sich unser Dorf zur Kleinstadt. Mit dem Wachsen unsere Stadt steigen auch die Bedürfnisse unserer Bürger. Wir schalten Polizei, Feuerwehr, Arzt und Schulen frei. Je größer unsere Stadt wird, desto mehr Dienstleistungen können wir bieten und die ersten Herausforderungen stehen an. Im Zentrum steht sicherlich der Ausbau des Vekehrs. Mit dem Snowfall-DLC erhalten wir die Straßenbahn, die unsere werten Bürger von der Wohnstädte- in die Gewerbe- und Industriegebiete befördert und wieder nach Hause. Wem das nicht genug ist, der kann mit dem Transit-DLC sich noch mehr austoben. Letztendlich können wir U-Bahn, Straßenbahn, Bus, Monorail, Zug, Schiffe und Fähren sowie einen Flughafen bauen. Hier lassen sich ganze Verkehrsknotenpunkte kreieren um den Wahn des Verkehrs Herr zu werden. Ob wir dabei einen kostenlosen Nahverkehr schaffen oder eine Maut auf der Autobahn erheben, ist ganz uns überlassen.

Das unter Menü ist leicht zu erreichen und es geht alles locker und flockig mit dem Controller

So wächst unsere Stadt mit jedem geschaffen Viertel und Bedarf sicherlich auch ein wenig an kreativer Abwechslung. Hier stehen einem die unterschiedlichen Content-Creator-Packs zur Auswahl und lassen uns modern wirken oder eine Universitätsstadt erbauen oder wir lassen alles im nordamerikanischen Style erblühen. Die Welt dreht sich auch in Cities Skylines und damit wir zu jederzeit den Überblick über die Bedürfnisse in unserer Stadt informiert werden, gibt es eine umfangreiche Infografik. Hier beobachten wir den Verkehsfluß, den Feuerschutz, den Badarf an Schulen und Universitäten, Parks und noch vieles, vieles mehr. Dem Hang zur Perfektion wird alles geboten. Naja fast alles, denn obwohl wir den Bedarf an Wohngebieten und Industriegebieten einsehen können, lassen Gewerbe leider nicht zwischen Büros und Kaufhäusern definieren. Hier sollte immer beobachtet werden, ob es genügend Waren und Käufer gibt. Es ist eigentlich alles vorhanden. Einzig ein Editor, mit dem wir unsere eigene Map vorab erstellen können, würde die Sache noch abrunden.


Grafik & Sound

Sehr detailverliebt 

Grafisch kann Cities Skylines sicherlich nicht mit den ganz großen AAA-Titel mithalten, dazu fehlt dem Spiel auch die entsprechende Engine. Es kann sich aber mehr als nur sehen lassen und statt schicken tiefgreifenden Details wird hier alles sehr lebhaft dargestellt. Es wuselt wie ein Haufen Ameisen in einer Modellstadt. Massen an Bürgern ,die über die Strasse gehen, an Haltestellen auf den nächsten Bus warten, Autos die so manchen Stau verursachen und Häuser die einfach schick nach oben wachsen. Wer mag. kann gerne auf den Zoom zurückgreifen, eine Auto durch die Stadt bewegen wie in einem GTA oder ganz einfach per Fussgänger einen Spaziergang durch den Park erleben. Da das Bauen in unserer Stadt einem Automatismus folgt, können so manche Höhenunterschiede auch mal für kuriose Parkflächen und Parkplätze vor einem Haus sorgen. Das ist leider nicht immer glücklich anzusehen und fordert uns vorab das Gelände besser einzuebnen.

Musikalisch wird das Spiel durch zahlreiche Radiosender unterstützt. Einige davon sind als DLC extra erhältlich. Wir haben davon aber Abstand genommen, da Musik auch immer eine Frage des Geschmacks ist. Wir haben uns eher an der Geräuschkulisse in der Stadt ergötzt. Je näher wir in die Stadt gezoomt sind, umso unerträglicher wurden wir von der Inneren Ruhe gestört. Verkehr, Austos und die Straßenbahn klingelt, während das tobende Geschrei in einem Park sich bemerkbar macht. Das alles schnürt ein Paket, das uns immer wieder die Schauplätze in unserer Stadt begutachten lässt. Alles ist mehr als nur ausreichend, mit viel Liebe zum Detail kreiert worden.


Umfang

Kein Ende in Sicht!

Nachdem unsere Stadt über die grundlegenden Strukturen verfügt und die ersten Bürger sich häuslich niedergelassen haben, können wir mit der Gliederung von Stadtvierteln auch dessen Erscheinungsbild bestimmen. Hier kommen die ersten kleineren DLCs zum tragen. So zeigen sich die Stadtviertel im alten deutschen Kleid, als moderne Stadt mit Glasbauten, europäisch oder nordamerikanisch, als Universitätsstadt und im grünen Kleid als Selbstversorger. Dabei stellt letzteres, der Green Cities DLC, uns vor besondere Herausforderungen eine grüne und umweltfreundliche Gegend zu erschaffen. Hier bestimmen wir den Verkehr mit Elektrofahrzeugen, können Fahrradfahrer bevorzugen und schweren Verkehr ganz und gar verbieten. Der Green Cities DLC bringt aber auch weitere Möglichkeiten und Richtlinien mit, da nun Plastik recycelt wird, Industriemüll sortiert wird und neben der bekannten Müllverbrennung wir nun eher Recyclinghöfe platzieren können. Gleichzeitig können wir mit dem High-Tech-DLC ware Wolkenkratzer der IT-Branche im Bereich der Büros empor steigen lassen.

Damit unsere Bürger sich in ihrer Freizeit auch erholen können und Touristen in die Stadt gelockt werden, die weiteres Geld mitbringen, bietet der Parklife-DLC eine nette Möglichkeit um in unsere Stadt einen Stadtpark, einen Zoo mit vielen Gehegen, einen Freizeitpark mit zahlreichen Attraktionen oder einen Naturpark für Wanderer schaffen zu können. Dieser DLC ist wie die Stadt selber aufgebaut und wird erst mit steigenden Besucherzahlen interessanter gestaltbar sein. Ganz nebenbei bringt der DLC auch weitere Freizeitmöglichkeiten mit, die ganz nach Herzenslust in unserer Stadt platzieren können. Neben dem Parklife-DLC zählt der Campus-DLC mit zu den interessantesten Erweiterungen für Cities Skylines, denn endlich können wir unsere Stadt zu einer wahren Universitätsstadt ausbauen. Wir schaffen uns einen Campus, der neben Hör- und Schlafsälen, eine Schule und weitere nette Gebäude mit sich bringt. Alles nochmal nett eingezäunt und mit Wegen gepflastert, bauen wir im Abschluss noch weitere Sportstätten wie wir es vom amerikanischen College kennen. Auch diese bringen weitere Kohle ein und erfreuen damit unser Herz des Stadtsäckels. Zu den wohl umfangreichsten und komplexesten Erweiterungen gehört der Industrie-DLC. Dieser erinnert ein wenig an bekannte Spiele wie Anno 1800 oder Industriegigant. Hier können wir ganze Produktionsketten aufbauen um unseren Bürgern Produkte und Waren anbieten zu können, die es vorher nicht gab. Vom Rohöl zum Plastik zur Tupperware oder Möbel aus der Holzindustrie bis hin zur komplexen Autoindustrie. An diesen DLC muss man sich aber etwas vorsichtig heranwagen, da hier leider nicht alle Produktionsketten ersichtlich sind und so mancher Rohstoff auf unserer Karte noch nicht in unserem Gebiet verfügbar ist. Dafür spült dieser DLC aber mal ordentlich Geld in unsere Stadtkasse und brauch enorm viel Platz.

Der Kreativität sind so gut wie keine Grenzen gesetzt

Damit unsere Bürger auch zur täglichen Arbeit finden, müssen die richtigen Verkehrswege geschaffen werden. Da kam uns der Mass-Transit-DLC gerade recht, denn neben Strassenbahn und Bussen bauen wir schnelle Verbindungen mit dem Monorail. Hier lassen sich in Kombination mit U-Bahn, Zug und Bussen ganze Verkehrsknotenpunkte schaffen oder wir erleben das Projekt „Stuttgart 21“ am eigenen Leib. Ganz wichtig ist immer die Verbindung für dem Import und Export, da wohl kaum einer einen Stau in der Innenstadt erleben will. Je besser unsere Verbindung für dem Import und Export ausgebaut ist, umso besser funktioniert dann auch der Industrie-DLC, da das Öl und Erz mit der Zeit zur Neige geht und wir nicht über unsere Stadtgebiete bauen können. Hat unsere Stadt dann auch eine gewisse Größe erreicht, eröffnen sich mit Häfen, Frachthäfen und Flughäfen ganz neue Möglichkeiten und immer mehr erinnert uns unsere Stadt an das Tal in dem Stuttgart sich befindet. Alles sehr beengt, kaum mehr Möglichkeiten sich weiter auszudehnen und neue Probleme und Herausforderungen müssen gemeistert werden.

Für all unsere Mühen werden wir aber auch belohnt. Je mehr wir bauen, umso mehr Gebäude schalten wir freuen. Viele davon sind einzigartig und können nur einmal gebaut werden. Sie zählen als Attraktion für die Freizeit und locken weitere Touristen an, die in Scharren mit dem Flugzeug einreisen. So wächst unsere Stadt unaufhörlich, bis wir den magischen Punkt von 90.000 Einwohnern erreicht haben und die Monumente freigeschaltet wurden.


Fazit 

Das Minecraft für Städtebauer 

Mit Cities Skylines hat Paradox Interactive nicht nur einfach eine Städtebau-Simulation geschaffen, die wir in der Vergangenheit eher aus Sim City kennen. Nein, hier wird uns ein wahres Paradies geboten, in dem wir uns wie in einem Minecraft regelrecht austoben können. Cities Skylines bietet unserer Kreativität freien Lauf, stellt uns vor so manche Herausforderung und wird irgendwie nie langweilig. Es gibt immer was zu tun und so rinnen die Stunden dahin, dass der eine oder andere Lebenspartner das Spiel wohl verfluchen wird. Mit den angebotenen Erweiterungen können wir unsere Stadt noch besser ausbauen, noch schicker und attraktiver gestalten, sie weiter und immer weiter ausbauen. Cities Skylines ist von Grund auf lebendig, interessant und fördert die Phantasie und Kreativität eines einzelnen. Wir wagen sogar zu behaupten, es ist lehrreich und lässt uns die Zukunft des Menschen in seinem gemeinschaftlichen Zusammenleben simulieren. Gar nicht mal so einfach die Welt ganz ohne Emissionen, Dreck und Staus zu gestalten ohne dabei den Wohlstand den Bach hinunterzuspülen. Wir empfehlen mit den Standardspiel anzufangen und Schrittweise eine DLC pro Monat sich zu gönnen. Bauen, bauen und Metropolen erschaffen, das ist Cities Skylines. Mal schauen was Paradox uns in Zukunft noch für DLCs bieten wird, so manches gibt es da bestimmt noch. 

Cities Skylines ist für PC, PS4, Xbox One und Nintendo Switch erhältlich. 

 

 

Viktor Kaczmarek
Seit Anbeginn der Datasette von Computergames begeistert. Spielt alles was sich bewegt und für Atmosphäre sorgt. Nimmt gerne Peripherie unter die Lupe und auch auseinander, es bleiben immer Schrauben übrig. Germany 48.406558, 9.791973