Bild Sony

[ TEST ] THE LAST OF US PART I – Mehr als nur ein Spiel

The Last of US Part I ist kein einfach verdauliches Actionspiel. Die Erzählung von The Last of Us Part I ist ein ebenso wichtiger Teil des Spielerlebnisses wie jedes Element des Gameplays. Tatsächlich sind die beiden so eng miteinander verwoben, dass es unmöglich ist, das eine vom anderen zu trennen.
Nun erscheint der einst als Höhepunkt der PS3-Generation gefeierte Action-Titel als Remake für die PS5.

Ellie braucht die Hilfe von Joel.

Ersteindruck
Im Jahr 2013 hört die Welt auf zu existieren

Nach Jahren kühner Behauptungen von verschiedenen Seiten könnte man behaupten, dass The Last of Us Part I die erste wirklich ausgereifte interaktive Erzählung im Action-Genre war, als es im Sommer 2013 erschienen ist. Als solches ist es ein echter Meilenstein. Und für die Spieler, die in den vergangenen neun Jahren noch nicht in den Genuss gekommen sind, Ellies und Joels Abenteuer zu spielen, sollten sich das PS5-Remake unbedingt einmal genauer ansehen.

The Last of Us beginnt 20 Jahre nachdem ein bewusstseinskontrollierender Pilzparasit die Menschheit verwüstet hat. Der Protagonist Joel ist genauso gebrochen, abgehärtet und verschlossen wie die Welt um ihn herum. Als Mann im fortgeschrittenen Alter ist er einer der wenigen Charaktere im Spiel, die noch eine klare Erinnerung an die Welt vor dem Ausbruch haben. Er verbringt seine Tage mit dem Versuch, den Verlust, der ihn verfolgt, zu verdrängen, die Vergangenheit zu begraben und nur die täglichen Kämpfe der Gegenwart wahrzunehmen.

Joel sieht in Ellie anfangs nur ein lukratives Geschäft.

Es ist sofort klar, dass The Last of Us Part I ganz anders ist als das, was wir von diesem Genre gewohnt sind. Naughty Dog ersetzt das charismatische Actionfilm-Getöse von Uncharted ohne Umschweife durch unterschwellige, langsam brennende Härte. Wo es früher funkelnde Archetypen und glänzende, stilisierte Umgebungen gab, gibt es jetzt geschlossene, fehlerhafte, fast unsympathische Menschen, die einen schmutzigen, alltäglichen, schmerzhaft realistischen städtischen Albtraum bewohnen. Erst als Joel den Auftrag erhält, die 14-jährige Ellie zu einer Untergrundbewegung, den Fireflies, zu bringen, beginnt seine Reise, sowohl im geografischen als auch persönlichen Sinne.

Gameplay
Tiefgründig, dramatisch, brutal, ruhig und menschlich

Das Gameplay von The Last of Us basiert auf einem soliden Stealth-System und ermutigt den Spieler zu einer völlig spielergesteuerten Herangehensweise an fast jede Begegnung. Vorausgesetzt, wir können die für den Bau von Waffen benötigte Ausrüstung erbeuten. Als Joel verfügen wir über eine ganze Reihe potenzieller Werkzeuge, die von Schusswaffen bis hin zu Molotow-Cocktails und Nagelbomben reichen. Die stärksten Waffen, die Joel hat, sind jedoch seine Gedanken und seine taktische Anpassung. Und das macht jede Begegnung im Spiel frisch, aufregend, erschreckend und köstlich unvorhersehbar.

Ein aggressiver Pilz verwandelt Menschen in willenlose Tötungsmaschinen.

Weitläufige, mehrstufige Umgebungen ermutigen und belohnen kreatives Spielen auf Schritt und Tritt. Alle Werkzeuge von Joel sind sehr vielseitig und können entweder direkt oder durch geschickte Ablenkungsmanöver eingesetzt werden. Obwohl es sich nicht wirklich um ein traditionelles Stealth-Spiel handelt, sind direkte Konfrontationen, selbst mit der seltenen Möglichkeit, eine voll geladene Waffe in der Hand zu haben, unklug. Um den abgenutzten, verzweifelten Zustand der Welt zu unterstreichen, ist die Munition schmerzlich knapp. Da es keine überstarken schallgedämpften Waffen gibt, kommt das Abfeuern auch nur eines einzigen Schusses einer Leuchtrakete gleich, die die Feinde zu Joels Standort einlädt. Stattdessen ist es am besten – und weitaus befriedigender – mit der ausgeklügelten KI Katz und Maus zu spielen, indem wir ihr Wissen über unseren letzten Aufenthaltsort nutzen, um sie herumzutreiben und ihr Verhalten zu manipulieren, indem man sich an den Fingernägeln festhält, um nur einen Schritt voraus zu sein und einen Vorteil zu behalten. Das ist für das Gehirn ebenso aufregend wie für die Adrenalindrüse.

Die Gegenstände, die das Crafting-System befeuern, erfordern ein gründliches Durchsuchen der Umgebung, um sie zu erhalten. Und selbst wenn man die Teile hat, kostet das Herstellen echte Zeit im Spiel. Das Gleiche gilt für das manuelle Heilungssystem, vorausgesetzt, wir haben genug Gesundheitspakete hergestellt. Wenn wir unvorbereitet in einen Kampf gehen, wird die Suche nach einem sicheren Ort zum Auffüllen der Vorräte zu einer Herausforderung auf Leben und Tod.

An der Werkbank werten wir unsere Waffen auf.

Aber wie gesagt, das ist nur die Hälfte der Geschichte. Denn ein Grund, warum die gewalttätigen Begegnungen in The Last of Us so ergreifend bleiben, ist, dass sie nur sporadisch im Spiel vorkommen. Der Nachhall der (notwendigerweise) brutalen Gewalt wird nie durch übermäßige Wiederholungen verpuffen, aber mehr noch, die langsam brennende Natur des Spieltempos verleiht jeder Begegnung ein immenses emotionales Gewicht.

Dies ist ein Spiel mit ausgedehnten, stimmungsvollen Reisesequenzen und einer starken Charakterentwicklung. Die weitläufigen, wunderschön verfallenden Landschaften einer von der Natur zurückeroberten Welt sind eine ständige Erinnerung sowohl an die Schwere von Joels und Ellies Suche als auch an die Notwendigkeit von Wachsamkeit und Gewalt zu jeder Zeit. Sie sind auch eine Quelle visueller Wunder, die Freude und Verwirrung in Ellie hervorrufen und Joel an eine bessere Vergangenheit erinnern. In diesen ruhigeren Abschnitten, ob es sich nun um verschlungene Umgebungsrätsel handelt, in denen Joel Wege findet, wie die weniger fähige Ellie vorankommt, oder einfach nur um langwierige Wanderungen durch die urbane Wildnis einer Gesellschaft, die längst zusammengebrochen ist, zeigt sich die immense Qualität des Schreibens und der Darstellung des Spiels.

Die langsame Erkundung einer verlassenen Stadt könnte in Ellie gleichermaßen Aufregung und Traurigkeit auslösen, wenn sie die längst verstorbenen Überreste einer Welt entdeckt, die sie nie kennengelernt hat. Ihr Spieltrieb könnte die Oberhand gewinnen, wenn sie ein verlassenes Viertel erkundet, während Joel nach Vorräten sucht. Und der erzählerische Umgang des Spiels mit selbst banalen Aufgaben sorgt dafür, dass das häufige Plündern nie zur lästigen Pflichtübung wird.
Scheinbar leere Gebiete sind oft diejenigen, die am vollsten mit Inhalt gefüllt sind. Es mag nicht viel passieren, wenn man einen verlassenen Platz nach Ausrüstungsgegenständen durchsucht, aber das sind die Momente, in denen die Umgebungserzählung am häufigsten zu leisen, bedeutsamen Gesprächen zwischen den beiden Hauptfiguren führen wird.

Der hohe Einsatz, die geringen Ressourcen und das Wissen, dass hinter der nächsten Ecke alles möglich sein könnte, tragen direkt zur Bedeutung jedes einzelnen gefundenen Schmuckstücks bei. Man überlebt nur durch das, was man in die Gleichung einbringt, wodurch jede lebensrettende Bombe oder Falle eine persönliche Bedeutung erhält. Vor allem, wenn die Teile, die zum Bau verwendet wurden, aus den Händen einer toten Familie stammen, die einen ähnlichen Überlebenskampf wie Joel und Ellie führt. Zwischen der Action mag es viele Pausen geben, aber das Spiel ruht nie ohne seiner Erzählweise.

Nach 20 Jahren hat die Natur die Stadt zurückerobert.

Und all dies wirkt sich direkt auf das Gameplay und den Ton aus: Ellies Abhärtung macht sie zu einer zunehmend nützlichen Kampfhilfe, wirft aber auch unangenehme Fragen darüber auf, was aus ihr werden könnte – Fragen, mit denen wir uns jedes Mal auseinandersetzen müssen, wenn wir einem Feind in den Kopf schießen, um Ellie zu helfen, am Leben zu bleiben. Es ist ein gewalttätiges Spiel, aber manchmal auch ein Spiel über Gewalt, und das ist in der Tat eine seltene und würdige Leistung.

Was ist am PS5-Remake neu?
Das gleiche Spiel in neuem Glanz

Inhaltlich bleibt die emotionale und zugleich brutale Reise von Joel und Ellie unverändert. Die offensichtlichsten Veränderungen betreffen der überarbeiteten Grafik, die sich der Hardware der PS5 zunutze macht. Die Charakter-Modelle der Protagonisten wurden umfangreich überarbeitet und wirken nun natürlicher als je zuvor. Die tiefen Furchen in den Gesichtern der Menschen lässt erahnen, wie hart das Leben in der Apokalypse sein muss. Passend dazu wurden auch die Gesichtsanimationen überarbeitet und bilden die Mimik fein nuanciert ab.

Die Clicker greifen schnell und tödlich an.

Die gesamte Spielwelt und vorallem die Texturen strahlen nun eine Detailfülle aus, die die verfallene Endzeitwelt sehr lebensnah und atmosphärisch erscheinen lassen. In den Optionen lassen sich zwei Gragikmodi wählen. Im ersten Modus läuft das Spiel in einer nativen 4K-Auflösung, maximalen Details und 40 Bildern pro Sekunde. Der zweite Modus reduziert die Auflösung etwas, ebenso wie die Details – zugunsten einer superflüssigen Darstellung von 60 Bildern und noch mehr.

Die Synchronstimmen sind hingegen in allen Sprachversionen unverändert geblieben. Neu hingehen ist der wirklich toll gelungene 3D-Sound. Wir empfehlen euch, das Spiel unbedingt mit dem Sony Puls-Headset zu spielen. Nur so entfaltet sich diese atmosphärisch dichte und kraftvolle Sound-Kulisse.

Im Gegensatz zum PS3-Original und dem PS4-Remaster müssen wir im PS5-Remake auf einen Online-Modus komplett verzichten. The Last of Us Part I reduziert sich selbst auf den Singleplayer-Modus.

Neu hinzugekommen sind hingegen viele kleine Bonus-Features, wie etwa interaktive Kommentare der Entwickler, die euch neue Einblicke zur Entstehung des Spiels geben, eine Cheat-Mode, neue Kleidungs-Optionen für Joel und Ellie, neue Artworks, zahlreiche einsteigerfreundliche Optionen, vier Stunden Podcast-Material, zwei Stunden Making-Of-Videos und noch mehr.
Sehr erfreulich ist ebenso, dass die Verhaltens-KI von Ellie überarbeitet wurde und sie sich nun aktiv vor Feinden versteckt und insgesamt natürlicher und nachvollziehbar in Kämpfen reagiert.

Schleichen und Gegner leise ausschalten, ist oft der beste Weg.

Fazit
Noch immer ein Meilenstein

The Last of Us ist der Höhepunkt all dessen, was Actionspiele in den letzten neun Jahren erreicht haben, und stellt die endgültige Aussage darüber dar, was das Genre bisher erreicht hat. The Last of Us besteht aus wild zusammengewürfelten, auf Hochglanz polierten Gameplay-Mechaniken, die intelligent und bewegend mit einer der bewegendsten Erzählungen der Spielegeschichte verbunden sind, und hat Erfolg, wo so viele andere Spiele versagt haben. Es kombiniert DNA-Stränge aus dem gesamten Genre, überarbeitet und ordnet sie jedoch so, dass es weit mehr als die Summe seiner Teile ist. Seine Erzählung ist unvergleichlich, ebenso berührend und vielschichtig wie geerdet und real. In Bezug auf alles, was ein modernes Actionspiel sein will, ist The Last of Us Part I der Punkt am Ende des Satzes, der nichts mehr zu sagen hat.

Top-Angebot
The Last of Us Part I [PlayStation 5]
  • Bestelle eine beliebige Edition von The Last of Us Part I vor, und du erhältst die folgenden Spielgegenstände: Bonus-Zusätze, Bonus-Waffenteile