Bild: Free

Top Tipps und Tricks für Gamer

Als Gamer wurde man vor ein paar Jahren noch etwas müde belächelt. Schließlich galt man als einer der Außenseiter der Gesellschaft, der kaum über ein soziales Leben verfügt und sich im Internet eine zweite Existenz aufbaut. Betrachtet man allerdings, wie sich Gaming in den letzten Jahren entwickelt hat, dann weiß man sehr genau, wer zuletzt lacht. Spiele wurden besser und die Konsolen brechen mit jeder neuen Variante Rekorde. Das Gaming ist mittlerweile in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Das hat viele Gründe. Zum einen ist dafür natürlich verantwortlich, dass die Technik immer besser wird. Heute stecken Entwickler viele Jahre in ein einzelnes Spiel. Der Milliardenmarkt wird nicht mehr länger von wenigen Nerds dominiert, die in kleinen Teams Konsolenspiele entwickeln. Zum anderen ist die Generation, die vor mehreren Jahren und Jahrzehnten mit dem Gaming angefangen hat, erwachsen geworden. Nachgerückt sind neue Spieler, die im Kindesalter sehr technikaffin sind. Wer ein Smartphone besitzt, der entwickelt zumeist bereits dort einen gewissen Spieltrieb.

Außerdem ist Gaming heute sozialer, als so mancher glaubt. Das liegt vor allem an den Vorzügen des Internets. Immer wieder finden Gamer Freunde fürs Leben auf Gaming-Plattformen. Glaubt man den Geschichten, so haben sich in so manchem Ballerspiel sogar Paare gefunden, die in einer erfolgreichen Ehe mündeten. Wer selbst Interesse am Gaming hat, aber noch nicht so recht weiß, wie sich der Einstieg am besten gestaltet, der besucht am liebsten ein Casino ohne Anmeldung. In einem solchen lässt sich herausfinden, welche Spiele einem liegen und welche Themen einen am ehesten ansprechen. Die Variabilität ist groß und wer sich vielleicht schon als Kind an dem einen oder anderen Spiel versucht hat, der entdeckt auf diese Weise wahrscheinlich rasch wieder, was ein echter Spieltrieb mit dem eigenen Körper macht.

Diese Tipps und Tricks bringen Gamer ans Ziel

Gaming ist vielschichtig und spricht sämtliche Arten an Spielern an. Wendet man sich also an die gesamte Gemeinschaft, so ist schwer zu definieren, wen man damit genau meint. Der eine schwört auf seinen Rechner, während ein anderer wiederum in die neueste Konsole vernarrt ist. Ebenso sind Gamer heute nicht mehr auf ein bestimmtes Alter oder auf ein bestimmtes Geschlecht beschränkt. International, offen und gut vernetzt zeigt sich heute die Branche.

Umso wichtiger ist es vor allem für Neueinsteiger, dass diese den einen oder anderen Tipp beherzigen, um dauerhafter mit dem Gaming Spaß zu haben. In der nachfolgenden Liste wird genauer auf die Tipps und Tricks eingegangen, die dafür sorgen, dass man wirklich niemals die Lust auf gutes und spannendes Gaming verliert:

  • Geduld und Motivation sind ausschlaggebend: Man findet sich gleich zu Beginn gut in einem Spiel zurecht und nimmt Duelle mit Gegnern aus aller Herren Länder an. Das ist schön und gut, wenn man um das berühmte Anfängerglück weiß. Beim Gaming läuft nicht immer alles am Schnürchen und gerade, wenn man sich mit erfahrenen Rivalen misst, kann es immer wieder passieren, dass man am Ende einer Partie den Kürzeren zieht. Gerade bei Spielen, bei denen es auf die Erfahrung und die Taktik ankommt, kann man nicht von Anfang an mit bleibenden Erfolgen rechnen. Der Tatsache, dass sich Spieler mit einem Spiel vielleicht bereits seit Monaten oder sogar Jahren beschäftigen, muss Tribut gezollt werden. Das bedeutet aber nicht, dass man aufgeben darf, Geduld ist gefragt. Um die Motivation aufrechterhalten zu können, bieten sich viele Techniken und Lehrweisen an, die einem Spieler auch im realen Leben weiterhelfen können. Wer schnell aufgibt und an der benötigten Ruhe verliert, der sollte sich eventuell überlegen, der Meditation eine Chance zu geben. Wer beim Gaming die Geduld bewahrt, der hat zumeist auf im realen Leben mehr Erfolg.
  • Das richtige Spiel finden: Alle Freunde spielen ein bestimmtes Spiel, also zieht man aus Gruppenzwang schnell mit. Diese Geschichte ist leider altbekannt. Leider ist es so, dass diese zumeist nicht zu den gewünschten Ergebnissen führt. Nur, weil man sich für ein Spiel entscheidet, weil dieses derzeit angesagt ist oder Fans weltweit begeistert, heißt das nicht, dass dieses Game auch für einen selbst ideal ist. Gaming lässt sich in diesem Sinne mit einem Buch vergleichen. Auch dort hat jeder seinen eigenen Geschmack und weshalb sollte man sich mit etwas quälen, was einem im Endeffekt nur Nerven kostet. Bei der Auswahl eines Spiels sollte man weniger auf die breite Masse und den Gruppenzwang als vielmehr auf sein eigenes Bauchgefühl hören. Somit ist beinahe schon garantiert, dass man das genau richtige Game für sich findet.
  • Training ist alles! Wer in einer Disziplin besser werden möchte, der muss hart trainieren. Das gilt nicht nur im Sport, sondern vor allem auch beim Gaming. Dort ist die Konkurrenz groß, denn der Einstieg ist verhältnismäßig leicht. Dafür profitiert man davon, dass man binnen weniger Minuten gegen Spieler aus aller Welt antreten kann. Um gegen diese bestehen zu können, empfiehlt sich regelmäßiges und gewissenhaftes Training. Wer Bestleistungen aufrufen will, der muss Automatismen entwickeln. Nur so ist es möglich, dauerhaft auf der Spitze zu bleiben. Entscheidend ist das Training natürlich für Spieler, die in ihrem Game zur Weltelite vordringen möchten.
  • Besseres Equipment! Im Sport geht es um Leistung und Training – das ist auch im E-Sport oder im Gaming generell richtig. Allerdings gibt es eine Komponente, die weniger mit den eigenen Leistungen als vielmehr mit den technischen Möglichkeiten zu tun hat. Wer sich in diesem Bereich verbessern möchte, der sollte viel daran setzen, sein Equipment zu verbessern. Eine bessere Maus sorgt für eine schnellere Reaktion und sogar ein bequemer Stuhl trägt dazu bei, dass man sich bei längeren Partien besser konzentriert. Aufgrund der hohen Kosten kann von niemandem verlangt werden, dass binnen kurzer Zeit das Equipment perfektioniert wird. Wer sich allerdings vervollkommnen möchte, der prüft regelmäßig, welche Elemente des eigenen Setups eventuell einer Verbesserung bedürfen.

Gaming besteht aus vielen Faktoren und der perfekte Spieler präsentiert sich als jemand, der permanent an kleinen Details zur Verbesserung arbeitet. Wer sich nicht entmutigen lässt und mit dem nötigen Ernst bei der Sache bleibt, der wird auf diese Weise seine Ziele erreichen.