Spiele Test

[ VR TEST ] EVERYBODY´S GOLF – Mittendrin statt nur dabei

Everybody´s Golf, der Name ist Programm! Schon immer war es das Ziel der japanischen Entwickler von Clap Hanz, den Golfsport für Jedermann zugänglich zu machen, auch jene, die mit Golf rein gar nichts am Hut haben. Wenn wir das Spiel das erste Mal starten, werden wir sofort in die bunte Spielwelt gezogen.

Ersteindruck
Viele Parallelen zur PS4-Version

Die verspielten Grafik- und Charakterdesigns erinnern unweigerlich an eine japanische Anime-Fernsehshow. Die Spielfiguren begrüßen uns mit leuchtend großen Augen und überschwänglichen Freudensprüngen. Das Spielerlebnis fängt einfach und leicht verständlich an. Zuerst finden wir uns auf einem Trainingsplatz wieder. Hier werden wir mit vielen Anweisungen und kurzen Tutorials mit der Spielweise vertraut gemacht. Die Steuerung ist dabei sehr intuitiv gehalten. Es dauert keine fünf Minuten und wir haben verstanden, wie uns ein Abschlag gelingt. Die Durchführung funktioniert in der VR-Version aber deutlich anders als in der PS4-Version von Everybody´s Golf von 2017.


Gameplay
Tolles Golf-Feeling dank VR-Steuerung

Zuerst schwingen wir unseren  Move-Controller, wahlweise auch den Dualshock 4, als hätten wir einen richtigen Schläger in der Hand. Auswirkungen auf den Ball selbst hat das noch keine, denn bevor wir in den Abschlagmodus wechseln, können wir in einem Vorschau-Modus ein Gefühl dafür entwickeln,  wie fest und in welchem Winkel wir die weiße Kugel anspielen müssen, damit sie auch möglichst in Richtung Loch fliegt.

Haben wir einen Eindruck darüber gewonnen, wie sich der Ball verhält, wechseln wir in den Abschlagmodus. Bevor wir den Ball in die Lüfte schlagen, vergewissern wir uns noch, ob wir die vorhandene Windrichtung ausgleichen können und wechseln gegebenenfalls nochmal unseren Schläger. Auch das geht per Knopfdruck sehr einfach und unmittelbar von der Hand. Everybody´s Golf war dabei schon immer ein recht zugängliches Spiel, welches den unkomplizierten Spielspaß in den Vordergrund stellt. Vom niedlichen Look sollte man sich dennoch nicht täuschen lassen, denn wer ein wirklich guter Golfspieler werden will, wird auch im PlayStation-Exklusivtitel sehr gefordert. Besonders in der VR-Version ist das deutlich zu spüren. Spielen können wir dabei sowohl mit einem Move-Controller, als auch mit dem Dualschock 4 Controller. Beide Steuerungsmöglichkeiten funktionieren überraschend gut und simulieren das echte Golf-feeling erstaunlich akkurat. Stets haben wir den Eindruck, die volle Kontrolle über unseren Schläger zu haben.

Auch die Menuführung wurde vorbildlich auf die Sicht mit der VR-Brille angepasst. Über ein virtuelles Tablet,  das wir per Knopfdruck aus der Hosentasche ziehen, können wir uns jederzeit über alle möglichen Einstellungen und Kriterien einen Überblick verschaffen.


Grafik & Sound
Verspielte Grafik und Präsentation

Auf den ersten Blick könnte Everybody´s Golf, mit seiner verspielten Grafik und den überzeichneten Charakteren einige Interessenten abschrecken. Beim zweiten Blick hat man sich schnell an den etwas kindlichen Look gewöhnt und findet ihn zuweilen recht auflockernd – besonders für so einem staubtrockenen Sport wie Golf. Positiv stechen die schön gestalteten Golfplätze hervor, die mit viel Liebe zum Detail kreiert wurden. Negativ zu erwähnen sind die hölzernen und veraltet wirkenden Animationen der Spielfiguren. Die Auflösung ist für die limitierte Grafik  einer PlayStation-VR sehr ordentlich gelungen. Alles wirkt gut erkennbar und ist hübsch anzuschauen.

Der Sound fällt mit überwiegend fröhlicher Musikuntermalung auf, der es an zu wenig Abwechslung mangelt. Auch die Kommentare unseres Caddys wiederholen sich zu oft. Zum Glück stören diese Fehler aber nicht merklich das Spielgeschehen. Ein bisschen mehr variantenreich hätten die Sounds aber sein dürfen.


Umfang
Leider zu wenig Umfang

Mit Blick auf den Umfang fällt uns auf, dass die VR-Version im Gegensatz zur PS4-Version deutlich Federn lassen musste. An dieser Stellle sei erwähnt, dass Everybody´s Golf VR keine reine Portierung der 2017 erschienenen PS4-Version ist. Vielmehr ist es ein eigenständiges Spielerlebnis, dass sich der meisten Elemente aus der PS4-Version bedient. Doch die zahlreichen Charakteranpassungen, die wir noch in der PS4-Version durchführen konnten, in dem wir immer neue Items freigespielt haben, gibt es nun niccht mehr. Auch der umfangreiche und sehr spaßige Karriere-Modus existiert nun nicht mehr und auch der Multiplayer wurde ersatzlos gestrichen. Was übrig bleibt, sind eine Handvoll Golfplätze, die man in wenigen Spielstunden abgefrühstückt hat. Auch der Multiplayer wurde in der VR-Version leider weggestrichen. Was übrigbleibt ist ein Spiel, das als VR-Spiel betrachtet, zwar wunderbar funktioniert, doch im Vergleich mit der PS4-Version fast so umfangsarm wie eine Demoversion wirkt.


Fazit
Tolles VR-Erlebnis, zu wenig Inhalt

3 von 5 Sterne ganz okay blauDu hältst Golf für einen langweiligen Sport, zu dem du bisher kein Interesse hattest? Ich bisher auch! Und dennoch hat Everybody´s Golf spielend leicht mein Spieler-Herz erobert. Es ist leicht zugänglich, charmant präsentiert und fühlt sich dabei angenehm fair ausbalanciert an. Everybody´s Golf ist das perfekte Spiel für ruhige Abende allein. Ein rundum gelungenes Sportspiel für jedermann – eben Everybody´s Golf. Der größte Wermutstropfen stellt wohl der sehr geringe Umfang dar.

Wer Everybody’s Golf VR erst einmal ausprobieren möchte, dem steht eine kostenlose Demo-Version im PlayStation Store zur Verfügung.


Everybody’s Golf VR ist seit dem 22. Mai 2019 exklusiv für PlayStation VR erhältlich.

 

 

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.