Sag Hallo! – AVerMedia PW315 Web-Cam im Test

In der heutigen Zeit erhalten Webcams mehr an Zuspruch, da wir bedingt, durch die weltweite Pandemie, uns auf den Fernunterricht oder Online-Konferenzen konzentrieren müssen, um gezielt Abstand zu anderen Menschen einhalten zu können. Webcams unterstützen dabei den sozialen Aspekt, denn wir werden auch gesehen und können Auge in Auge Hallo sagen. Obwohl die Webcam im Home-Office erst jetzt zum erforderlichen Equipment gehört, konnte sie in den vergangenen Jahren sich schon bei zahlreichen Gamern etablieren, damit Zuschauer ihrem Streamer auf Twitch & Co. auch zu Gesicht bekamen.

Hier betritt nun AVerMedia mit der PW315 Webcam kein Neuland, denn viele Gamer dürften den Hersteller durch sein vielfältiges Angebot an Streaming-Zubehör kennen. Die PW315 ist eine Full-HD-Kamera, mit der AVerMedia gezielt Content-Creator ansprechen will. Aktuell ist die Kamera für 119,00 Euro bei amazon.de gelistet und reiht sich damit in den Bereich der Mittelklasse für professionelle Anwender ein.

Ersteindruck & Verarbeitung

Solide und sehr wertig

AVerMedia präsentiert die PW315 in einem rot-weißen Karton, der uns in seiner Präsentation die Features näherbringt. So erhalten wir Hinweise auf eine 1080/60p Auflösung, zwei verbaute Mikrofone für eine Stereo-Aufnahme, den Schwenkbereich von 360 Grad sowie dessen verbaute 95 Grad Weitwinkel-Linse. Packen wir nun die Kamera aus, so dürfen wir hier ruhig erwähnen, das AVerMedia auf eine umweltfreundliche Verpackung setzt und gänzlich auf eine Kunststoffeinbettung verzichtete. Hier können wir die gesamte Verpackung im Altpapier entsorgen – Falls erwünscht.

Neben der eigentlichen Kamera liegt nur noch eine Schnellstartanleitung bei und ein QR-Code, um weitere Informationen und Software im Internet ziehen zu können. Diesen Schritt werden wir nach der Installationen tätigen.

Die AVerMedia PW315 wiegt 130 Gramm (mit Kabel) und findet mit Abmessungen (95 x 53,6 x 45,8 mm) diskret über unserem Monitor seinen Platz. Damit die Kamera auch dort nicht herunterfällt, spendierte AVerMedia ihr einen Fuß, der einerseits als Klemme dient, aber auch mittels einer verfügbaren 1/4-Zoll-Gewindes auf einem Kamerastative angebracht werden kann. Auch wenn Kunststoff hier die erste Wahl bei der Kamera ist, so ist dieser sehr solide und hebt die PW315 auch in ihrer Wertigkeit an. Dank eines Kugelkopfes, auf dem die eigentliche Kamera-Einheit angebracht ist, können wir sie um 360 Grad im Ring drehen und auch etwas neigen. Um sich vor neugierigen Blicken und der Angst des Ausspionierens zu schützen, erhielt die PW315 eine Klappe, um die Linse abdecken zu können – Letztendlich ist der Zweck doch eher die Linse vor Staub schützen zu können.

Installation & Bildqualität

Einfach und zweckdienlich

Die Installation der PW315 erfolgt über einen USB-A-Stecker, der an einem 150 cm langen Kabel uns eigentlich genügend Spielraum lässt. Wer hier seinen Rechner unter dem Schreibtisch stehen hat, der muss sicherlich nach einer Verlängerung verlangen, denn 150 cm sind schon kurz bemessen. Haben wir sie nun verbunden, erkennt Windows die PW315 als Live Streamer Cam 315 und jetzt fehlt nur noch die Software, um alle Vorzüge der AVerMedia ausspielen zu können. Die zugehörige Software erhalten wir auf der hauseigenen Webseite. Nach dem bekannten Prozedere der Geschäftsbedingungen und der Linkauswahl zur Installation, ist die AVerMedia CamEngine binnen von nur wenigen Sekunden startklar.

In der AVerMedia CamEngine (v3.4.15.1 Beta) können wir noch etwas „Feintuning“ vornehmen, denn es werden genügend Optionen und auch einige Spielereien angeboten. Großartig in den Einstellungen die Schieber nach links oder rechts zu bewegen, ist aber nicht notwendig, da die Grundeinstellungen mehr als gut sind. Die aufgefangene Helligkeit ist sehr gut und kann selbst in etwas dunkleren Räumen ein gutes Bild für Konferenzen und Fernunterricht bieten. Wer sich gerne bei seinem Spiel auf Twitch in einem kleinen Fenster zeigen will, dem wird ein ehrliches, hochwertiges, tolles und reibungsloses Video ohne jegliches Ruckeln geboten – Hier treten die 60 Frames deutlich in Erscheinung.

In leicht dunklen Räumen wird eine gute Lichterkennung geboten

Betrachten wir aber die Qualität der PW315 mal etwas genauer und stellen die Aufnahme auf einem 24 Zoll Bildschirm auf Vollbild, so offenbart sich ein störendes Filmkorn, welches wir auch nicht in den Einstellungen reduzieren können. Zudem offenbart sich die Unschärfe der Kamera, denn Schriften werden unleserlich dargestellt. Das liegt dann an dem 2MP CMOS Bildsensor, der in der heutigen Zeit eher als lächerlich bezeichnet werden kann, denn jede Handy-Cam liefert heute schon Auflösungen jenseits der 100 Megapixel. Mit dem Filmkorn kann sicherlich noch gelebt werden, aber gerade die Unschärfe ist so nicht hinnehmbar, gerade dann, wenn etwas Handschriftliches in die Kamera gehalten wird.

Mit etwas künstlichen Licht geht alles besser – Nur in Videos zeigt sich dann ein Flackern.

Für eine Kommunikation im Fernunterricht oder einem Kaffeeklatsch mit den eigenen Mitarbeitern im Home-Office ist die Qualität aber mehr als ausreichend, denn die 60 Frames liefern eine ruckelfreie Übertragung. Damit man auch in der Videokonferenz verstanden wird, bietet die zwei Mikrofone ihre Dienste an. Leider ist deren Qualität gerade als ausreichend zu bezeichnen, denn jedes Gaming-Headset bietet hier wesentlich mehr. Es macht sich zu sehr ein Hall breit, der zwar gut für die Verständigung ist, uns aber eher in einen Abwasserkanal stellt.

Fazit

Wir sind zwiegespalten

Mit der PW315 liefert uns AVerMedia eine Webcam, die in erster Linie sich an Menschen richtet, die daheim im Home-Office die Kommunikation mit Augenkontakt suchen. Dabei punktet die PW315 durch ihre stabilen 60 Frames und einer guten Ausleuchtung der Räumlichkeiten. Wer hier aber auf der Suche nach einer Webcam für seinen Stream auf Twitch und Co. ist oder gar Content für Youtube tätigen will, dem können wir keine Empfehlung aussprechen. Das Bild weist leider zu viel Filmkorn auf und eine gewisse Unschärfe zeigt sich. Auch das Mikrofon reicht bei weitem nicht an die gehobenen Ansprüche der heutigen Zuschauer heran. Wer hier gerne aus dem Home-Office berichten will, darf gerne zugreifen, alle anderen sollten zu höherwertigen Equipment greifen.

Top-Angebot
AVerMedia PW315 Full HD 1080p 60fps Streaming-Webcam mit Mikrofon, Ultraweitwinkel, USB Plug & Play, KI Auto-Framing und Abdeckung, für Twitch und Gaming, kompatibel mit der GeForce RTX Serie
46 Bewertungen
AVerMedia PW315 Full HD 1080p 60fps Streaming-Webcam mit Mikrofon, Ultraweitwinkel, USB Plug & Play, KI Auto-Framing und Abdeckung, für Twitch und Gaming, kompatibel mit der GeForce RTX Serie
  • Streaming Kamera mit ultraschneller Bildrate - leistet 1080p/60fps Video-Streaming/Aufnahme mit optimiertem Fixfokus und 95 Grad Weitwinkel für professionelle Live-Streaming-Events, wie z.B. Competitive-Gaming auf Twitch.
  • Die Streaming-Cam mit Auto-Framing und Umgebungsgeräuschunterdrückung - verfolgt dynamisch die Bewegungen der Sprecher und reduziert Umgebungsgeräusche.
  • Geeignet für Kommunikations-Plattformen für Unternehmen: Diese Zoom-zertifizierte Webcam ist kompatibel mit Skype, Teams, Facebook, Facetime, Google Meet, Streamlabs OBS, OBS Studio, Cisco Webex, Slack, Amazon Chime und mehr.
Viktor Kaczmarek
Seit Anbeginn der Datasette von Computergames begeistert. Spielt alles was sich bewegt und für Atmosphäre sorgt. Nimmt gerne Peripherie unter die Lupe und auch auseinander, es bleiben immer Schrauben übrig. Germany 48.406558, 9.791973