Bereits seit dem Jahr 2017 hat Creative ihre PCIe-Soundkarte Sound BlasterX AE-5 im Programm. Nun hat man mit der Sound BlasterX AE-5 Plus eine etwas aufgewertete Version ins Programm genommen, denn nun sind Dolby Digital Live und DTS-Kodierung mit an Bord. In einem Test werden wir der Soundkarte mal „auf den Zahn“ fühlen.

Gamer die am PC spielen kennen vielleicht das Problem, man hat zwar ein gutes Headset am Start aber meistens sind in den Rechnern Onboard Soundkarten verbaut, denen natürlich das letzte Quäntchen an Qualität fehlt, um auch den besten Sound aus den Headsets oder den Lautsprechern herauszuholen. Für dieses „Problem“ gibt es die Profis von Creative, die uns mit ihren Soundkarten immer wieder erstaunen, wie vielfältig Sound doch sein kann. Gerade im eSports-Bereich kommt es doch darauf an, Gegner frühzeitig orten zu können. Aber nicht nur dort ist eine Soundkarte eine Bereicherung, auch beim Musik hören, egal ob man nur Stereo oder eine ganze Surround Anlage sein Eigen nennt, wird man den Unterschied zu Onboard Sound merken.
So wollen wir Euch in unserem Test die Sound BlasterX AE-5 Plus vorstellen, die Euch nicht nur den audiophilen Traum träumen lassen möchte, sondern auch mit einer RGB-Beleuchtung Euren PC System zu einem Preis von knapp 150€ verschönern kann.

Creative ist der weltweite Anbieter von digitalen Unterhaltungsprodukten. Creative wurde 1981 in Singapur gegründet und begann mit der Vision, dass Multimedia die Art und Weise revolutionieren würde, wie Menschen mit Ihren PCs interagieren. Creative ist für seine Sound Blaster-Soundkarten und die Einführung der Multimedia-Revolution bekannt und treibt die digitale Unterhaltung jetzt mit modernsten Audiolösungen, erstklassigen drahtlosen Lautsprechern, leistungsstarken Kopfhörern und tragbaren Mediengeräten voran. Die innovative Hardware, proprietäre Technologie, Anwendungen und Dienste des Unternehmens, ermöglichen es Verbrauchern, jederzeit und überall hochwertige digitale Unterhaltung zu erleben.


Ausstattung & Optik

Hübsch mit viel Drumherum

Auch bei diesem Hardwaretest widmen wir uns erst mal der Verpackung und dem Inhalt. Präsentiert wird uns die AE-5 Plus in einem Karton, auf der die Soundkarte auf der Oberseite abgebildet wurde. Auf der Rückseite der Verpackung bekommen wir alle relevanten technischen Finessen beschrieben, die die Karte ausmacht. Kurzer Hinweis, wir bekamen als Testmuster von Creative die Pure Edition geschickt, der Unterschied zur normalen Plus-Variante ist ein weißes (statt schwarzes) Abschirmblech und 4 LED Stripes anstatt einem. Also Karton aufgemacht und dort erwartet uns, außer der Soundkarte, ein weiterer schmaler schwarzer Karton in dem die angesprochenen LED-Stripes ruhen, sowie Garantieblatt und Anleitung zur Erstinstallation in 12 Sprachen.

Als Anschlussmöglichkeiten bekommen wir Folgendes geboten:

3 x 3.5mm Line Out (Front, Rear, Center/Sub)
1 x TOSLINK Optical Out
1 x 3.5mm Headphone Out
1 x 3.5mm Mic/Line In
1 x Intel HD Audio Front Panel

So öffnen wir die Seitenwand unseres PC Gehäuses, suchen uns einen freien PCIe-Slot, befestigen die Soundkarte, deren Maße 145 × 128 × 20 mm betragen, machen die Seitenwand wieder fest und dann geben wir mal dem Affen Zucker. Soll heißen: PC an und schauen was passiert.
Das erste was auffällt, ist die RGB Beleuchtung im EMI-Shield der Soundkarte, dies ist heutzutage natürlich gern gesehen in den Gaming-Rechnern wo alles nur so leuchtet und blinken muss. Passend dazu bekommt man noch, in unserem Fall, 4 LED Stripes sowie einen RGB Header. Nutzbar wird das Ganze aber nur per Molex-Stromstecker, der natürlich dabei ist. Hier wäre ein zeitgemäßerer SATA-Stecker aber vielleicht besser gewesen. Wir haben uns diesem LED-Hype aber nicht hingegeben und ließen die LED-Stripes in der Verpackung, auch wenn es schön fürs Auge ist geht es uns doch eher um die „inneren“ Werte der AE-5 Plus.


Technik und Features

Gamers Dream

Die AE-5 Plus hat nicht umsonst den Zusatz als Pro-Gaming Karte dabei stehen, aber bevor wir die ersten zarten Töne der Karte entlocken, schauen wir noch einmal kurz in die Anleitung und sehen dort den Hinweis auf die Sound Blaster Command-Software. Nur mit diesem 137 Megabyte großen Download eröffnet sich das volle Potenzial der Soundkarte.
Mit der Software haben wir Zugriff auf folgende Optionen:

• Vorgefertigte Audio- und Beleuchtungsprofile anwählen sowie Eigene erstellen.
• RGB-Beleuchtung der Soundkarte anpassen (Logo und RGB-Header; diverse Beleuchtungsmodi und RGB-Farbraum).
• EQ anwählen (diverse Profile) oder eigenes erstellen.
• Individuelle Audio-Settings für Surround-Sound, wie zum Beispiel Intensität des Surround-Sounds-Crystalizer, man kann komprimierte Audiofiles „verfeinern“ oder Schwankungen bei der Lautstärke sowie Stimmlautstärke und Verständlichkeit ausgleichen (interessant bei Filmen)
• Voice Clarity anpassen (hier kann man Hintergrundgeräusche und Echo entfernen)
• Voice Morph zur Veränderung der Stimme

Nicht zu vergessen wäre der sogenannte Scout Radar in der Version 2.0, der Bewegungs- und Schussgeräusche orten kann und nun auch als App auf dem Smartphone verfügbar ist. Ein schönes Feature für den Gamer zu Hause, im professionellen eSport-Bereich sollte man diese Funktion aber vielleicht besser nicht nutzen.

Alles in allem haben wir mit der Soundblaster Command Software ein Tool, das eigentlich keine Wünsche offen lässt und einlädt, mit Ihr zu experimentieren.

Das Highlight der Karte ist natürlich der SABRE32 Ultra DAC, dieser liefert Euch im Gegensatz zu Onboard Soundkarten ein Vielfaches an Klarheit, eine verlustfreie Wiedergaberate von bis zu 32-bit / 384 kHz und einen Rauschabstand von 122dB. Eure Audiodaten können vom Sound Core 3D Chip Datenrate mit bis zu 24-bit / 96 kHz verarbeitet werden. Damit Eure Kopfhörer, die einen Widerstand von bis zu 600 Ohm haben können, mit ordentlich Dampf befeuert werden, gibt es auf jedem der beiden Stereo-Kanäle einen Kopfhörerverstärker, der sich hier Xamp nennt.

Kommen wir nun zu den harten technischen Fakten die wir mal der Einfachheit halber auflisten:


Installation und Praxis

Alles easy

Das Einbauen der Sound BlasterX AE-5 Plus in den PC erklärt sich eigentlich von selbst, obwohl man wirklich schon schauen muss, wo noch ein freier Steckplatz ist und wie viel Platz man um diesen hat, da die Soundkarte aufgrund Ihrer Abmessungen schon ein nicht zu verachtendes Maß an Platz braucht. Das System erkennt die Karte automatisch und nach der Installation der Command-Software, kann man sich an dieser erst mal austoben.
Was die Software alles so kann haben wir ja schon angerissen und im Praxistest natürlich auch getestet. Was einem als Gamer auf jeden Fall als Erstes auffällt ist der sehr gut funktionierende Raumklang in den diversen Shootern, sei es nun CoD, Battlefield oder Apex Legends, deren diverse Soundprofile auch schon fertig im Command Center bereitstehen, stets konnten wir Gegner überraschend gut ausmachen, und hat man noch ein hochwertigeres Headset am Start, so erhöht sich dieses Gefühl nochmals. Aber auch der restliche „Klangteppich“ war durchaus klar oder auch mal brachial, je nach Spielsituation.
Abseits der Gamingszene, sprich also zum Musikhören oder Film schauen, brachte uns die Sound BlasterX AE-5 Plus nur Vorteile. Auch hier gibt es natürlich diverse Soundprofile, die es auszuprobieren gibt – Uns hat es aber eigentlich am besten gefallen, wenn wir kein Profil benutzt haben. Dies liest sich erstmal merkwürdig aber einfach nur linear mit ein wenig Zugabe von Bass kam uns am meisten entgegen.
Von den klaren Höhen, sauberen Mitten bis zu intensiven Bässen konnte uns der verbesserte Klang, den die Soundkarte ausgibt, auf ganzer Linie überzeugen.


Fazit

Gelungenes Rundumpaket

Creative hat mit der Plus Variante der Sound BlasterX AE-5 nicht viel geändert und das ist auch gut so. Warum sollte man ein Produkt, das schon eine tolle Leistung erbringt, auf Biegen und Brechen noch verschlimmbessern?  Dolby Digital Live und DTS-Kodierung sind nun mit an Bord und machen die Sound BlasterX AE-5 Plus, in Verbindung mit einem hochwertigen Soundsystem oder Kopfhörer, zum Klangerlebnis für alle möglichen Anwendungsgebiete. Die dazugehörige Software lässt sich in allen möglichen Variationen justieren und die vorhandenen diversen Soundprofile sind gut ausgewählt und sollten unbedingt ausprobiert werden.
Wer auf DTS und Dolby Digital Live verzichten kann, dem sei die 30€ günstigere Variante empfohlen, allen anderen Soundgenießern mit gutem Soundequipment, können wir die Plus Variante nur wärmstens empfehlen, da man auch diese mittlerweile zu einem sehr guten Preis kaufen kann.

CREATIVE Sound BlasterX AE-5 Plus SABRE32 Hochauflösende PCI-e-Gaming-Soundkarte und DAC mit 32-Bit / 384 kHz, Dolby Digital und DTS mit bis zu 122 dB Rauschabstand, RGB-Aurora-Beleuchtungssystem
  • UNTERSTÜTZT DOLBY DIGITAL UND DTS - Jetzt mit Unterstützung für Dolby Digital Live und DTS-Kodierung für noch mehr Auswahl zur Speisung externer Audiogeräte! Der AE-5 Plus unterstützt außerdem diskretes 5.1- und virtuelles 7.1-Surround sowie die Sound-Blaster-eigene Surround-Virtualisierungstechnik
  • STARKER DISKRETER KOPFHÖRERVERSTÄRKER - Der Sound BlasterX AE-5 Plus ist mit Xamp ausgestattet, unserem speziell entwickelten diskreten Kopfhörerverstärker, der jede Hörmuschel einzeln mit einer Ausgangsimpedanz von 1 Ω versorgt und Kopfhörer in Studioqualität mit bis zu 600 Ω ansteuert, einschließlich planar-magnetischer High-End-Kopfhörer
  • REINSTE KLANGQUALITÄT - Mit dem SABRE32 PCI-e-DAC der Extraklasse und einer Wiedergabe bis zu 32 Bit / 384 kHz sowie 122 dB Rauschabstand, extrem geringer Verzerrung und Jitter liefert der AE-5 Plus mit Leichtigkeit hochauflösenden Klang für Spiele, Musik und Filme. Mit einem Wort: Der AE-5 Plus wird auch die Erwartungen der anspruchsvollsten Audioliebhaber an makellosen Klang und starke Leistung bei weitem übertreffen