Bild: Microsoft

[ TEST ] MICROSOFT FLIGHT SIMULATOR 2020 hebt auf der XBox ab

Seit einiger Zeit dürfen nun auch Besitzer der XBox Series X|S im Microsoft Flight Simulator 2020 abheben.


Ersteindruck/Einleitung
So WUNDERSCHÖN.

Sehr geehrte Fluggäste, mein Name ist HoLy Shit. Ich bin heute Ihr Pilot und werde versuchen, uns in einem Stück von Peking nach Berlin zu bringen. Bevor ich mich für die Dauer des Fluges im Cockpit schlafen lege, hier noch ein paar Hinweise:
Auf unserem Flug gibt es zwei Raucherbereiche. Einen auf jedem Flügel. Dort zeigen wir heute außerdem den Film „Vom Winde verweht“.
Wenn sie hungrig sind, zögern Sie nicht, sich an eine der Flugbegleiterinnen zu wenden. Die Damen werden Ihnen gern dabei helfen ein paar Essensreste zwischen den Sitzen zu finden oder ihnen ein Glas Wasser von der Flugzeugtoilette bringen.
Die angesprochene Flugzeugtoilette sollten Sie in den ersten zwei Stunden unseres Fluges meiden, denn ich hatte gestern Chili und ein Hefeweizen zum Abendessen.
Unsere Flugzeit wird schätzungsweise 9 Stunden und 15 Minuten betragen. Das Wetter ist ein wenig wechselhaft, weswegen es ein wenig holprig werden könnte. Solange jedoch das Klebeband hält, sollte es zu keinen größeren Problemen kommen. Sollten dennoch kleinere Reparaturen nötig werden, ist genügend Klebeband und WD40 vorhanden.
Sollte es zum Ernstfall kommen, bitten wir Sie, Ihren Kopf in den Schoß Ihres Sitznachbarn zu legen, damit dieser Ihnen im Angesicht des sicheren Todes ein wenig Trost spenden kann.
Sollten Sie neben einem Kind sitzen, oder neben jemandem, der sich wie eins benimmt, steht genug Alkohol zur Beruhigung zur Verfügung. Zusätzlich finden Sie einen Notfallknebel unter Ihrem Sitz.
Abschließend wünsche ich Ihnen einen angenehmen Flug und möchte Ihnen versichern, dass mein Copilot und ich unser Bestes tun werden, um Sie heil ans Ziel zu bringen. Wir wünschen Ihnen einen angenehmen Flug. Vielen Dank.

Schon auf den ersten offiziellen Bilder von Microsoft war abzusehen, was für ein wunderschönes Spiel uns erwartet. Wie schön es tatsächlich aussieht, sieht man aber erst, wenn man einmal in den Sonnenuntergang oder -Aufgang geflogen ist. Die Atmosphäre, das Feeling, die Musik … alles wirkt so unfassbar stimmig und passend, dass man sich von der ersten Minute an wohl fühlt und es kaum erwarten kann, den nächsten Flug in einer neuen Location zu beginnen. Alles in Allem könnte der Ersteidruck kaum besser sein. Lediglich die sehr langen Ladezeiten fallen direkt zum Start etwas negativ auf.


Gameplay
Für Anfänger und Profis.

Da wir es beim Microsoft Flight Simulator im Herzen mit einem PC-Titel zu tun haben, muss man bei der Steuerung mit dem Gamepad natürlich Abstriche machen. Vor allem auf viele Kurzbefehle müsst ihr leider verzichten. Die wichtigsten Eingaben lassen sich über den Gamepad aber dennoch ohne größeren Aufwand machen. Die verschiedenen Kombinationen im Kopf zu behalten, kann aber ein Weilchen dauern. Aber zur Not kann man immer einen Blick auf die Belegung werfen.

Solche Bilder sind im Flight Simulator 2020 keine Seltenheit. / Microsoft Flight Simulator 2020

Wer die volle Simulationsdröhnung haben will und alles im Cockpit manuell erledigen möchte, wird sich an die etwas umständlichere und trägere Steuerung mit dem Gamepad besonders gewöhnen müssen. Hier zeigt sich der Vorteil von Maus und Tastatur besonders stark. Wer beim Landeanflug kurzfristig etwas einstellen muss, der hat zwar die Möglichkeit zu pausieren, um alle Einstellungen vorzunehmen, ohne das das Flugzeug weiter fliegt, aber der Spielfluss und das Feeling leiden ein wenig darunter. Wer die Cockpits kennt, mag dabei einen kleinen Vorteil haben, wenn er weiß, wo genau er hin muss, aber mit dem Gamepad fühlt es sich dennoch ein wenig zäher und umständlicher an, als mit der Maus und der Tastatur.

Ansonsten kann man sich über die Umsetzung der Gamepadsteuerung nicht beschweren. Um einen der vielen stählernen Vögel hoch und irgendwann auch heil wieder runter zu bekommen, reicht sie vollkommen aus. Nicht zuletzt, weil es auch entsprechende KI Unterstützung gibt.

Für Einsteiger ist der Microsoft Flight Simulator 2020 zwar auch durchaus gut geeignet, aber es könnte eine Weile dauern, bis ihr so richtig Spaß am Spiel findet, denn je mehr man selbst macht, desto mehr Spaß entfaltet das Spiel. Und um die unzähligen Details und Besonderheiten herauszufinden und in den Griff zu bekommen, wird man viiiiiiel Zeit brauchen. Macht euch dabei aber keine Sorgen. Spaß kann man auch mit einfachen Rundflügen und dem Erforschen von neuen Orten haben. Dafür muss man kein Pilot sein. Das kann man auch mal gerne in einer kleinen Runde zwischendurch machen.


Umfang/Inhalt
Einmal um die Welt und zurück.

Schon ein oberflächlicher Blick auf die Weltkarte lässt erahnen, wie viel im Flight Simulator 2020 steckt. Praktisch jeder größere und unzählige kleine Flughäfen auf der Welt können angeflogen werden. Dazu kommen tausende von Sehenswürdigkeiten und sogar Tiere die man aus luftiger Höhe beobachten kann. Mit dem Fotomodus (im Spiel Schaukasten genannt) kann man dann auch wunderschöne Screenshots und kleinere Clips aufnehmen, um besonders schöne oder beeindruckende Momente festzuhalten. Da der Umgang mit dem Schaukasten auch etwas umständlich sein kann, empfehlen wir euch, auf YouTube nach Guides zu schauen, die euch den Umgang mit der Kamera etwas näher bringen. Leider gibt es im Spiel selbst, kein wirklich ausreichendes Tutorial zur Kamerasteuerung.

Die riesige Spielwelt wird durch Satellitendaten und eine KI generiert. Wer Offline spielen will, kann das auch tun, muss dann aber auf Dinge wie Live-Flugverkehr und -Wetter verzichten.

Ein paar kleine Highlights wurden von den Entwicklern ein wenig versteckt. / Microsoft Flight Simulator 2020

Folgende Spielmodi sind im Spiel wählbar:

  • Flugschule
    Einsteiger sollten tatsächlich erstmal ein paar Lektionen in der Flugschule erledigen, um erstmal ein Gefühl für das Spiel und grundlegende Steuerung zu bekommen. Unter der Anleitung eines wirklich guten Fluglehrers wird euch hier beigebracht, was all die Instrumente und Knöpfe so bedeuten.
  • Freiflug
    Hier könnt ihr frei nach Lust und Laune Start und Ziel wählen, euch bestimmte Highlights eurer Wahl anschauen oder auch komplette Flüge durchplanen und durchführen. Inklusive solcher Details wie durchschnittlicher Reiseflughöhe, Flug nach Sicht, oder Instrumenten usw. Das alles im Detail zu erklären, würde hier jeglichen Rahmen sprengen, deswegen empfehlen wir euch dafür auf YouTube eines der zahllosen Tutorials. Auch die PC-Tutorials eignen sich wunderbar dafür.
  • Entdeckungsflüge
    Hier könnt ihr bei vorgegebenem Wetter und Flugzeug bestimmte Orte und Sehenswürdigkeiten bewundern. Zum Beispiel Rio bei Sonnenaufgang. Ein atmosphärisches Highlight, dass man sich mal gönnen sollte. An für sich eine nette Idee, aber über den Freiflugmodus könnt ihr das selbe unter eigenen Bedingung erreichen.
  • Landeherausforderungen
    Wie der Name schon vermuten lässt, geht es hier darum, Landungen auf unterschiedlichen Flughäfen der Welt unter teils erschwerten Bedingungen zu meistern. So müsst ihr z.B, bei starkem Wind landen, oder gefährliche Flughäfen, wie z.B. den Tenzing-Hillary Airport in Lukla (Nepal), der als einer der schwierigsten und gefährlichsten der Welt gilt, meistern.
  • Wildnisflüge
    Hier geht es darum, eure Orientierung und eure Navigationsfähigkeiten unter Beweis zu stellen. Um diese Flüge erfolgreich absolvieren zu können, sollte man gut mit dem Spiel und vor allem mit den Maschinen und dem Fliegen insgesamt vertraut sein.

Der Simulationsgrad ist gigantisch. Egal ob Airbus, Propellermaschine, Agrarflieger oder kleines Sportflugzeug, jedes Cockpit ist bis ins kleinste Detail ausgearbeitet und praktisch jeder Schalter und jedes Knöpfchen lässt sich benutzen. Und das Beste daran: Alles hat einen Effekt beim Fliegen. Für eingefleischte Piloten ist das ein wahr gewordener Traum. Anfänger und Bruchpiloten wie wir könnten davon aber auch schnell etwas überfordert sein. Da man über die Optionen aber viele Unterstützungen aktivieren kann, bekommt man selbst als blutiger Anfänger den störrischsten Vogel in die Luft und auch wieder heil auf den Boden.

Wer möchte, kann während des Fluges auch verschiedene feste Perspektiven wählen. / Microsoft Flight Simulator 2020

Für Freunde von Sightseeing haben wir hier noch einen kleinen Tipp: Die Entwickler haben im Spiel zwar viele Sehenswürdigkeiten und Highlights direkt über die Weltkarte wählbar gemacht, sodass ihr sie direkt anfliegen und genießen könnt, einige kleinen Highlights wurden jedoch nicht auf der Karte vermerkt. Um die zu finden, müsst ihr entweder wissen, wo sie sind, oder ihr benötigt die Koordinaten, um gezielt danach suchen zu können. Dafür bieten sich Dienste wie Google Maps an. Wie das Ganze im Spiel genau funktioniert, erfahrt ihr im Video zum Test.

Was uns im Flight Simulator 2020 etwas fehlt, ist ein vollwertiger Sightseeing-Modus, in dem man ausschließlich als Passagier mitfliegt, um Sehenswürdigkeiten und Highlights zu bewundern. Auch ein paar Details zu den Sehenswürdigkeiten würden dem Spiel durchaus guttun, das Ganze zusätzlich aufwerten und dem Spiel einen deutlichen Mehrwert verpassen.


Grafik/Sound/Technik
Außen hui, innen holprig.

Optisch ist der Microsoft Flight Simulator 2020 auf den ersten Blick beeindruckend. Wer einmal in den Sonnenaufgang von Rio geblickt hat, will nie wieder was anderes sehen. Auch bei einem Flug im Himalaya zeigt das Spiel seine Pracht.
Aber es ist eben nicht alles Gold was glänzt. So schön das Spiel auch aussieht, es gibt optisch auch viele kleine unschöne Details. So sieht man an vielen Stellen oft die Kanten der verwendeten Texturen. Besonders in schneebedeckten Regionen fällt das häufig auf. Auch viele Gebäude und Wälder sehen bei näherer Betrachtung nicht ganz so schön aus. Insgesamt sehen viele Texturen im Tiefflug äußerst matschig aus und auch das Laden von Texturen läuft oft nicht ganz rund. Aus luftiger Höhe fällt das alles zwar nicht besonders ins Gewicht, betreibt man allerdings eher Sightseeing, leidet die Atmosphäre dadurch schon deutlich.

Der Sound ist praktisch über jeden Zweifel erhaben, schon die Musik im ersten Ladebildschirm stimmt super auf das Bevorstehende ein. Da bekommt man schon vor dem Abheben Fernweh und diesen unbändigen Drang nach Freiheit.
Die Geräuschkulisse steht der Musik in absolut nichts nach. Jedes Flugzeug hat seinen eigenen, markanten Klang. Die Triebwerke des Airbus klingen so groß und mächtig, wie man sich das vorstellt und die kleine Icon A5 klingt wie ein fliegender Rasenmäher. Genauso wie es sein soll. Das alles sorgt für zusätzliche Atmosphäre und ergänzt das sowieso schon fantastische Feeling perfekt.

Technisch läuft leider noch nicht alles ganz rund. Neben vielen kleinen Fehlern, die man allenfalls als etwas unschön betrachten kann, ist uns ein Fehler ganz besonders negativ aufgefallen. Wer einen längeren Flug plant, z.B. einen Interkontinentalflug von Berlin Nach Los Angeles und dabei den Flugassistenten nutzen will, der sollte es tunlichst vermeiden, den Flug zu speichern und abzubrechen, um ihn dann später fortzusetzen. Nach dem Laden des Spiels kam es bei uns IMMER zum selben Fehler. Der Flugassistent schlägt plötzlich einen Gegenkurs ein. Fast so als wolle er plötzlich in die andere Richtung um die Erde herum zum Ziel fliegen. Man kann den Kurs dann zwar manuell erstmal widerkorrigieren, aber sobald man die Flugassistenten dann wieder aktiviert, ändert dieser wieder den Kurs. Inwieweit man das durch manuelles Einstellen des Autopiloten dauerhaft korrigieren kann, lässt sich an dieser Stelle wohl nur von einem absoluten Profi beantworten. Davon sind wir als „normale“ Gamer allerdings meilenweit entfernt. Für Einsteiger und Hobbypiloten dürfte dieser Fehler allerdings ein wenig am Spielspaß zerren. Es sei denn, ihr habt vor solche Flüge komplett durchzuziehen.

Soooo viele Knöpfe und Schalter. Und fast alle sind bedienbar. / Microsoft Flight Simulator 2020

Neben diesem gravierenderen Fehler gab es einige kleinere Probleme. So stürzte das Spiel mehrfach ab, fror einige Male in Ladebildschirmen ein und sehr häufig spielte nach der Landung die Steuerung verrückt. Das äußerte sich z.B. darin, dass sich Motoren nicht mehr starten ließen, dass die Ruder oft in ihrer Position fest steckten, teilweise willkürlich die Stellung änderten und sich nicht mehr in eine neutrale Position zurückbewegten, was einen erneuten Start dann unmöglich machte. Auch die KI auf den Flughäfen lässt oft zu wünschen übrig. Das Erreichen der Parkposition wird oft nicht korrekt registriert, was z.B. dafür sorgt, dass man keine weitergehenden Anweisungen vom Tower einholen kann, um z.B. aufzutanken und danach weiterzufliegen. Bei Etappenflügen, oder Zwischenlandungen kann das vorzeitige Ende des Fluges bedeuten. Auch die teils sehr langen Ladezeiten sind manchmal etwas störend.

Des Weiteren könnte der Flugassistent ein wenig Feinschliff brauchen. Erstellt man sich z.B. einen einfachen Rundflug über eine Sehenswürdigkeit, um ein paar schöne Aufnahmen für seine Galerie zu machen, fliegt der Assistent die Route zwar ab, achtet dabei aber kein bisschen auf Hindernisse. So ist es beim Test z.B. mehrfach vorgekommen, dass wir in die Pyramiden von Gizeh gekracht sind, während wir die Kamera für ein paar Schnappschüsse eingestellt haben, weil dem Assistenten solche Hindernisse offenbar völlig egal sind. Am Himalaya war es sogar noch gravierender. Hier müssen die Entwickler nochmal etwas an den Stellschrauben drehen.

Ein weiterer Minuspunkt, den man durchaus als technisch bezeichnen kann, ist der Ingame-Store. Downloads von Inhalten, wie z.B. den World Updates, die neue Sehenswürdigkeiten und realistischere und schönere Darstellungen bestimmter Orte, wie z.B. Paris ins Spiel integrieren, können AUSSCHLIESSLICH Ingame über den Inhaltsmanager heruntergeladen werden. Das bedeutet, dass das Spiel für die Dauer des Downloads laufen muss. Für Spieler, die auf entsprechend hohe Bandbreiten zurückgreifen können, mag das kein großes Problem sein, aber wer z.B. nur über 16 MBit oder noch weniger verfügt, schaut ein wenig in die Röhre. Nimmt man alle aktuell verfügbaren World Updates mal zusammen, kommt man bei ca. 30 GB raus. Das dauert bei langsameren Verbindungen schonmal die ganze Nacht. Und während der gesamten Zeit, MUSS das Spiel laufen. In diesem Punkt, hätten wir uns gewünscht, dass man nicht einfach nur 1:1 vom PC übernimmt, sondern das Download-Management etwas mehr an die Konsole anpasst, damit die teils großen Downloads im Standby möglich sind.


FAZIT

Der Microsoft Flight Simulator 2020 macht auf der XBox Series X|S einen phänomenal guten Eindruck. Technisch läuft zwar vieles noch nicht ganz rund und bedarf noch der ein oder anderen Anpassung, aber insgesamt ist das Spiel vor allem inhaltlich beeindruckend. Wer es in seiner ganzen Pracht und in vollen Zügen genießen will wird aber nicht drum herumkommen viiiiiiel Zeit zu investieren. Es sei denn, ihr seid Profi, oder sogar ein echter Pilot. Dann werdet ihr euch schnell wie zu Hause fühlen. Der Microsoft Flight Simulator 2020 ist auf der XBox Series X|S nicht ganz so gut wie auf dem PC, aber für eine Konsolenumsetzung ist er fantastisch.

Der Test basiert auf der Standardversion für die XBox Series X.

Top-Angebot
Microsoft Flight Simulator (Disc) - [Xbox Series X]
26 Bewertungen
Microsoft Flight Simulator (Disc) - [Xbox Series X]
  • Microsoft Flight Simulator für Windosw-PCs und ab 27.07.2021 17 Uhr auch auf Xbox Series X|S spielbar
  • Erleben Sie die den neuen Teil der beliebtesten Flugsimulation aller Zeiten. Von einmotorigen Kleinflugzeugen bis hin zu Großraum-Jets, fliegen Sie hochdetaillierte und atemberaubende Flugzeuge in einer unglaublich realistischen Welt.
  • Erstellen Sie Ihren persönlichen Flugplan und fliegen Sie an jeden Ort des Planeten.

 

Christian Genschow
Gottgleicher Web- & Videoredakteuer für Games und so nen Kram
%d Bloggern gefällt das: