Bild: Sony PlayStation

[ PS5-TEST ] SACKBOY: A BIG ADVENTURE – Verstrickt und zugenäht

Mit Sackboy: A Big Adventure erscheint pünktlich zum Start der PlayStation 5 ein Spin-Of der beliebten Little Big Planet Serie. Wir haben uns das spaßige Abenteuer mit dem springenden Wollknäuel Sackboy einmal genauer angeschaut.

Ersteindruck
Kleiner Held, großes Abenteuer

Einmal mehr wird das bunte Miniaturland bedroht, in denen die grobmaschigen Stoffpuppen ein fröhliches und vielfältiges Leben führen. Unser allseits bekannter kleiner Held Sackboy vertreibt sich gern die Zeit damit, seine eigene Welt aus Tonpapier, Pappe, Styropor, Stoff und Plastik zu formen und seiner Fantasie freien Lauf zu lassen. Doch damit soll nun Schluss sein. Der böse Vex möchte Fantasie und Vielfalt unterdrücken. Das wollen wir nicht auf uns sitzen lassen. Wir machen uns auf, Vex´ Pläne zu durchkreuzen. Das Abenteuer beginnt.

Auch diesmal gibt es wieder jede Menge vielseitige Kostüme zu finden.

Little Big Planet feierte 2008 auf der PS3 sein Debüt. Mit dem Erfolg des von Media Molecule entwickelten Spiels avancierte auch die kleine Stoffpuppe Sackboy zum Maskottchen der Sony-Konsolen. 2011 folgte der zweite Ableger und 2014 erschien mit Little Big Planet 3 der bisher letzte Teil der Reihe für die PS4. Zu diesem Zeitpunkt wanderte die Produktion auch in die Hände des Entwicklerteams von Sumo Digital. Nach sechsjähriger Pause meldet man sich nun mit Sackboy A Big Adventure zurück.

Der entscheidende Unterschied zur Little Big Planet Reihe ist nun, dass sich Sackboy: A Big Adventure komplett darauf konzentriert, eine vorgegebene Story-Kampagne zu liefern, die sich allein oder mit bis zu vier Spielern im Koop spielen lässt und den Kreativ-Modus aufspart, mit denen Spieler in Little Big Planet eigene Level und Kreationen erschaffen konnten.


Gameplay
Vielfältiger Plattformer

Unsere Reise startet auf einer Übersichtskarte, auf der sich die einzelnen Leveltore als Aufnäher finden lassen. Innerhalb der einzelnen Level gilt es die vielen versteckten Träumerkugeln zu sammeln, mit denen sich die nächsten Level freischalten und wir immer ein Stückchen näher an das Reich von Vex kommen. Die isometrische Kameraperspektive verschafft uns dabei eine gute Übersicht über das Spielgeschehen. Zusätzlich wurde die Move-Palette, die Sackboy so draufhat, um viele neue Fähigkeiten erweitert.

So lassen wir den Wollknäuel nicht nur auf Knopfdruck hüpfen, auch eine Rolle für rasches Ausweichen beherrschen wir. Mit der Drehattacke halten wir uns erstaunlich flauschige Monster vom Leib. Wir klettern Seile hoch, greifen und hangeln an Wänden entlang, ziehen oder schieben Gegenstände und vieles mehr. Die Möglichkeiten, mit der Spielwelt zu interagieren wurde im Vergleich zu den Vorgängern deutlich aufgestockt.

Beim Händler Zom Zom dürfen wir gegen goldene Schellen neue Kostüme erwerben.

Das erweitert das Gameplay ungemein und steigert nicht nur die Abwechslung, sondern sorgt auch dafür, dass der Schwierigkeitsgrad im weiteren Fortschritt immer stärker ansteigt. Man sollte sich vom knuffigen Look des Spiels nicht täuschen lassen, denn Sackboys: A Big Adventure ist insgesamt ein forderndes Abenteuer, dass für Kinder schnell zu komplex werden dürfte. Die Steuerung geht dabei deutlich präziser von der Hand als das noch in der Little Big Planet Serie der Fall war und mehr denn je kommt es aufs richtige Timing an. Wann dürfen wir es wagen, von einer bewegenden Plattform auf die nächste zu springen und das in einer kurzen Zeitabfolge? Besonders die Herausforderungslevel haben es in sich und verlangen uns oft unser Können ab.


Grafik, Haptik & Sound
Liebevolle Minaturkulissen

Getestet haben wir Sackboys Big Adventure auf der PS5 und die Strickmännchen aus dem Little Big Planet Universum sahen noch nie schöner aus. Selbst kleinste haarfeine Flusen lassen sich dank der nativen 4K-Auflösung erkennen. Die Level sind fantasiereich gelungen, es macht unheimlich viel spaß, diese zu entdecken. Witzige Ideen und eine vielseitige Auswahl an Landschaften und Themen durchreisen wir im Laufe unseres Abenteuers. Zu entdecken gibt es Zirkusse, Dschungel, Berge, das Meer und sogar in den Orbit verschlägt es uns. Dabei performt das Spiel in nativer 4K-Auflösung, 60 Frames die Sekunde und Raytracing-Effekte sind auf vereinzelten Oberflächen auch zu erkennen.

Sackboy bewegt sich geschickter denn je und hat viele Moves und Fähigkeiten dazugelernt.

Das haptische Feedback des Dualsense-Controllers wird leider nur sparsam und weitestgehend ideenlos eingesetzt. Das finden wir schade, denn mit Astros Playroom hat bereits ein Jump n´Run aus dem Hause Sony gezeigt, wie spektakulär sich die Funktionen des Controllers einbinden lassen.

Der Sound glänzt vor allem durch den tollen Soundtrack, der das unterhaltsame Gameplay mit seiner witzigen Atmosphäre in unsere Gehörgänge transportiert. Der 3D-Sound der PS5 kommt hier eher weniger zum Tragen, da wir das Spielgeschehen immer nur in einer gleichbleibenden Kameraperspektive erleben und sich daher auch die Positionen der Geräusche kaum verändern kann. Die deutschen Sprecher machen einen guten Job, weshalb wir auch Spaß daran haben, den Dialogen und der Story um Sackboy und Vex zu folgen.


Umfang
Der Fokus liegt auf der Story-Kampagne

Wie bereits zu Anfang erwähnt, besteht der entscheidende Unterschied zwischen Sackboys Big Adventure und der Mutterserie Little Big Planet darin, dass hier die Komponente um den Leveleditor gänzlich fehlt. Das heißt, dass wir keine eigenen Level erstellen, in die Cloud hochladen und für alle Spieler weltweit zur Verfügung stellen dürfen.

Über 50 Level warten darauf, von euch bereist und gemeistert zu werden.

Entwickler Sumo Digital konzentriert sich hier ganz auf eine Story-Kampagne, die mit über 50 verschiedene Level auch noch sehr umfangreich und vor allem abwechslungsreich ausgefallen ist. In den einzelnen Leveln geht es auch weiterhin darum, Punkteblasen zu sammeln, mit denen sich Highsore-Listen knacken lassen. Neue Sammelgegenstände sind die goldenen Schellen, die in der knuffigen Strick-Welt als Währung fungieren, und mit denen wir beim Händler um neue Kostüme feilschen. Etwas kniffliger lassen sich da die Träumerkugeln finden, die wir benötigen, um in der Story voranzukommen.

Darüber hinaus lässt sich der ganze Spaß nicht nur allein erleben, auch ein Coop-Multiplayer mit zwei bis vier Spielern ist möglich. Sowohl offline, mit Freunden und Familie auf dem heimischen Sofa als auch online mit dem Rest der Welt. Wobei der Online-Coop bisher nicht verfügbar ist und noch vom Entwickler als kostenloses Update nachgereicht werden wird.


Fazit
Ein gelungener PS5-Einstand und besser denn je

Das hüpfende Wollknäuel Sackboy begleitet uns nun schon seit zwölf Jahren und drei Konsolengenerationen und immerzu waren wir fasziniert vom Ideenreichtum und mit welch Liebe zum Detail die kleinen Bastel-Welten aus Papier, Holz und Plastik zum Leben erweckt werden. Sackboys Big Adventure wirft den Leveleditor der Little Big Planet Serie über Bord und präsentiert sich als spaßiges 3D-Plattformer und ernstzunehmende Jump n´Run Referenz dem Super Mario Franchise. Das Experiment ist geglückt, denn die Entwickler Sumo Digital verstehen es auf gekonnte Weise den alten Charme zu erhalten, während man viele kleine Gameplay-Elemente einbaut und Sackboys Palette an Fähigkeiten konsequent ausbaut.