Wer sich heute einen neuen PC selbst zusammenbauen möchte, wird irgendwann mit der Frage konfrontiert, ob er einen herkömmlichen Kühler samt Lüfter für seinen Prozessor nutzen soll oder ob eine moderne Wasserkühlung für angenehme Arbeitstemperaturen sorgen soll. Entscheiden wir uns für eine Wasserkühlung als AiO-Lösung, also ein All-in-One-Gerät,, ist die Auswahl bei den Angeboten diverser Hersteller ziemlich groß. Wir wollen euch darum hewute XPG´s LEVANTE 240 vorstellen. Wie sich die AiO-Wasserkühlung mit RGB-Beleuchtung und zwei Lüftern schlägt, erfahrt ihr hier im Test.

ADATA(XPG) ist ein 2001 gegründeter taiwanischer Speicherhersteller. Das Produktportfolio beinhaltet Arbeitsspeichermodule, ExpressCards, digitale Fotorahmen und Flash-Speicher-Produkte. Im Jahr 2007 war ADATA drittgrößter Arbeitsspeicherhersteller der Welt, mit einem Marktanteil von 7,6 % und ist viertgrößter Hersteller von Flash-Speicher-Produkten. Seit Oktober 2004 ist das Unternehmen zudem an der Taiwan Stock-Exchange gelistet. Seit 2008 werden Komponenten speziell für Computerspieler unter der Marke XPG (Xtreme Performance Gear) vermarktet. Quelle:Wikipedia


Lieferumfang und Verarbeitung

Alles was man zur Umrüstung benötigt

Die Verpackung enthält alle nötigen Komponenten für eine schnelle und unproblematische Umrüstung

Unsere neue Wasserkühlung trägt den Namen Levante 240, wobei Levante ein Name für einen Wind an einer ebenso genannten spanischen Küstenregion steht. Die 240 im Namen sagt uns dazu, dass diese Kühlung mit zwei Lüftern im 120mm-Format bestückt ist. Zumindest bald, denn noch ist sie nicht bestückt, denn wir müssen sie natürlich erst auspacken und montieren. Die Levante 240 wird uns in einem stabilen Karton geschickt, der von außen schon diverse Stärken des Produktes beschreibt. Die der gesamte Aufbau mit seiner RGB-Beleuchtung, die übrigens jedes relevante RGB-System diverser Hersteller unterstützt, ist ebenso abgebildet. Öffnen wir den Karton sind wir schon einmal vom Verpackungskonzept erfreut. Man verzichtet auch zu viel Kunststoff und legt die Kühlung in ein Bett aus gepresster Pappe. Das schon die Umwelt und sollte heute zu einem Standard werden. Im Karton befinden sich alle Komponenten, die wir zur Montage benötigen. Eine kleine gut bebilderte Montageanleitung zeigt uns wie wir alle Teile richtig miteinander verbinden und welche Unterschiede es für Intel und AMD Prozessoren zu beachten gilt. Zusätzlich finden wir einige Aufkleber mit dem Herstellerlogo vor. Die beiden 120mm-Lüfter sind jeweils einzeln in einer Papphülle geschützt und offenbaren beim Auspacken ihr ganz besonderes Design. Die sieben Lüfterschaufeln sind mit zusätzlichen Luftkanälen ausgestattet, die eine zusätzliche Ebene schaffen und so quasi für eine höhere Luftfördermenge sorgen. Beide Lüfter sind im Außenring und über das gesamte Lüfterrad beleuchtet. An den Bohrungen für die Aufnahme der Schrauben sind Gummimuffen eingearbeitet. Jeweils zwei Kabel sorgen später für Energie für Licht und Motoren. Ein beiliegender Kabelsatz sorgt für die ordnungsgemäße Verkabelung im Gehäuse. In einer zusätzlichen Tüte befindet sich sämtliches Montagematerial. Hier finden wir nicht nur alle Schrauben und Abstandshalter vor, sondern auch eine Montageplatte und zwei unterschiedliche Halteklammern für die Montage auf Intel und AMD Prozessoren. Diese sind notwendig, weil sich die Abstände der Schraubverbindungen zwischen den Herstellern unterscheiden. Die eigentliche Wasserkühlung besteht aus einem Radiator und einer Pumpeneinheit, die auch den Kontaktpunkt zur Oberfläche des Prozessors darstellt. Beide sind bereit vormontiert und mit einer Kühlflüssigkeit befüllt. Damit ist also kein eigenes Befüllen notwendig, was Fehler und Undichtigkeiten ausschließt. Der Radiator ähnelt in Funktion und Aufbau dem Wasserkühler eines Autos, er ist aus Aluminium gefertigt und hat die Abmessungen 272 x 121 x 27 Millimeter. Die Pumpe, auch Wasserblock genannt, besteht aus einem Kontaktkörper aus Kupfer, auf dem die Pumpeneinheit sitzt. Die gesamte Pumpeneinheit hat die Maße 86 x 72 x 36 Millimeter. Auf der Oberseite der Pumpe befindet sich im schwarzen Kunststoffgehäuse das ebenfalls beleuchtete XPG-Logo mit Dreiecks-förmiger Umrandung. Radiator und Pumpe sind mit zwei textil-ummantelten Schläuchen verbunden, die jeweils etwa 35 Zentimeter lang sind.
Die Verarbeitung aller Komponenten macht einen guten ersten Eindruck. Alles ist stabil gefertigt und auch die Dichtungen an den beweglichen Flanschen an der Pumpe sind sauber verarbeitet. Es tropft nichts und alle notwendigen Werkzeuge für eine einfache Montage sind vorhanden. Also legen wir direkt mit dem Einbau los.


Einbau und Betrieb

Einfacher bekommt man die CPU nicht kalt

Die Levante 240 ist eine kompakte AiO-Wasserkühlung

Beworben wird die Levante 240 nicht nur mit ihrer umfassenden Kompatibilität zu diversen adressierbaren RGB-Systemen wie Asus Aura Sync, Gigabytes RGB Fusion, MSIs Mystic Light und ASRocks RGB LED. Unter anderem wirbt man auch mit einer problemlosen Montage. Die müssen wir für die Inbetriebnahme, und weil wir es euch schuldig sind, natürlich durchführen. Nachdem also nun alle Teile vor uns auf dem Tisch liegen, schlägt und die kleine Montageanleitung vor, erst alle Vorarbeiten zu erledigen. Wir gehen also noch einmal auf die Toilette, legen einen Kreuzschraubendreher parat und beginnen mit der Vormontage der beiden Lüfter auf dem Radiator. Dazu liegen acht lange Schrauben bereit, mit denen wir die Lüfter in den dafür vorgesehenen Bohrungen im Rahmen des Radiators befestigen. Wichtig ist hierbei die Einbaurichtung des Radiators zu beachten. Da unser Gehäuse, ein Sharkoon REV200, invertiert ist, müssen wir etwas umdenken. Unser Gehäuse hat die offene Seite auf der rechten Gehäuseseite und ein oben liegendes IO-Panel. Für einen Einbau des Radiators in der Oberseite ist kein Platz und durch eine Montage auf der Rückseite steht das Logo auf der Pumpe auf dem Kopf. Das ist aber eben nur der Fall bei einem invertierten Gehäuse. Wichtig ist bei einem Einbau in der Front oder an der Rückseite des Gehäuses, dass die Zuleitungen immer unten liegen. Das fördert den Durchfluss, denn wir wollen ja später keinen Hitzestau erleben. Damit die Kabel für die Stromversorgung verdeckt verlegt werden können, ist es also wichtig die Kühlung schon einem im Gehäuse an die gewünschte Position zu halten um zu sehen, wie wir die Lüfter montieren. Nun müssen wir natürlich noch den alten Kühler vom Prozessor befreien. Dank moderner Klemmhalterung geht das in wenigen Sekunden. Für die Montage des Wasserblocks auf der CPU müssen wir nun noch die ursprünglichen Halterungen vom Mainboard entfernen. Die Montageplatte an der Rückseite des Mainboards bleibt bei AMD Prozessoren erhalten, für Intel Prozessoren liegt eine zusätzliche Platte im Lieferumfang bei. Dank der guten bebilderten Erklärungen in der Anleitung ist auch die neue Montagehalterung schnell verschraubt. Natürlich ist bei einer solchen Montage immer ein vorsichtiges Vorgehen wichtig. Wer damit noch keine Erfahrung hat, lässt sich von Freunden oder Profis helfen. Dank vorbereiteter Wärmeleitpaste auf dem Wasserblock müssen wir keine zusätzliche Paste auf der CPU aufbringen. Die Halteklammer des Wasserblocks ist aus eloxiertem Metall, wird jedoch an der Pumpe auf einen Ring aus Kunststoff geschoben und verankert. Ob es dadurch zu weniger Druck und damit weniger Kontaktfläche auf der CPU kommt, kann man schlecht feststellen. Zumindest wäre ein Metallring, auf dem die Klammer aufliegt sicher stabiler. Nachdem die Halteklammer mit den Rändelschrauben befestigt ist und alle Kabel ihren passenden Kontakt gefunden haben, ist die Levante 240 einsatzbereit.

Dank Unterstützung der bekanntesten RGB-Systeme fügt sich die Levante 240 nahtlos in bestehende Beleuchtungen ein

Bei einem Systemstart nach einem solchen Eingriff ist man immer etwas nervös. Hat man alles richtig gemacht? Sind alle Kabel eingesteckt? Ist die Kühlung dicht oder brennt der PC gleich ab? Nichts von alledem interessiert uns noch, als die Levante 240 ihren Dienst wie erwartet aufnimmt. Ein leises Surren und schon läuft die Pumpe an. Die Beleuchtung übernimmt sofort unser Lichtsetup aus dem MSI Mystic Light und fügt sich nahtlos ohne neue Konfiguration ein. Damit ist die Levante 240 quasi Plug-and-play. Im Betrieb schlägt sie sich auch recht souverän. Die beiden Lüfter laufen mit mittlerer Umdrehungszahl, leuchten schön gleichmäßig und die Kühlleistung ist hervorragend. Bei normalem Betrieb hat unser cleaner Ryzen 3700X eine Temperatur von 36 °C, bei unserem vorherigen Boxed-Kühler waren es meist zwischen 36 und 39 °C. Bei einem Dauerbelastungstest mit CPU-Z lief unser Boxed Kühler zwar zu Höchsleistungen auf, schaffte es jedoch nur die CPU bei 83 °C zu halten. Die Levante 240 liefert da eine bessere Performance. Im Test bei etwa 5-minütiger Belastung bleib die Temperatur der CPU bei 74 °C. Deutlicher wurde die Kühlleistung aber bei Ende der Belastung, denn hier sank die Temperatur in nur 12 Sekunden wieder auf 36 °C zurück. Damit ist deutlich wie enorm der Unterschied zu einer Wasserkühlung ist, die zudem durch ihre Lüfter auch für die Abluft des Gehäuses sorgt.


Technische Details

Wer es genau wissen will…

Hier noch einmal die wichtigsten technischen Spezifikationen. Die Levante 240 von XPG ist nach dem Panten von Asetek gefertig und ist eine moderne All-in-One Kühlung für CPUs. Der Wasserblock besteht aus Kupfer und misst mit Pumpe 86 x 72 x 36 mm. Unterstützt werden Prozessorsockel von Intel: LGA 1200, 1366, 115x, 2066, 2011 und AMD: AM4. Wärmeleitpaste ist bereits aufgetragen. Der Radiator misst 272 x 121 x 27 mm und besteht aus Aluminium, die Schläuche bestehen aus versiegeltem Gummi mit Textilummantelung. Die zwei Lüfter messen jeweils 120  x 120  x 25 mm, ihre Umdrehungszahlen liegen bei 600 ~ 2000 Umdrehungen pro Minute bei einem maximalen Druckaufbau von 1.42mm-H2O und einem Luftzdurchsatz von 61.5 CFM. Ihr Pegel liegt laut Hersteller bei 34.0 dB. Wie bereist erwähnt, ist das RGB-Sysdtem mit den Systemen bekannter Hersteller kompatibel.

Nach dem Patent von Asetek gefertigt – XPG Levante 240

Fazit

Schnelle Umrüstung per Plug-and-play

Dank übersichtlicher Verpackung und einer sehr guten Anleitung ist die Levantze 240 in wenigen Minuten bereit unseren alten CPU-Kühler zu ersetzen. Der Lieferumfang bietet uns von allen Schrauben, bis hin zur vorbereiteten Wärmleitpaste alles was wir für einen umkomplizierten Umbau benötigen. Die Verarbeitung aller Komponenten ist durchweg hochwertig und überzeugt. Schade ist allerdings, dass sich das Logo nicht drehen lässt. Bei einer Montage in invertierten Gehäusen steht es unweigerlich auf dem Kopf. Ein drehbares Logo, wie bei anderen Herstellern schon vereinzelt üblich, wäre wünschenswert. Die Montage ist für einen geübten PC-Bastler in wenigen Minuten erledigt, alle weniger Erfahrenen können aber dank der gutzen Anleitung wirklich nur sehr wenig falsch machen. Die Zuleitungen zum Wasserblock bieten eine optimale Länge und so bietet die Levante 240 genügend Spielraum für die Montage auch in großen Gehäusen. Dank ausreichend beiliegenden Kabeln, ist eine verdeckte Verlegung aller Zuleitungen für Lüfter und Beleuchtung kein Problem. Die umfangreiche Unterstützung bekannter RGB-Systeme diverser Hersteller sorgt für eine direkte Integration in bestehende RGB-Setups. Ohne zusätzliche Konfiguration übernimmt die Levante 240 unser Lichtbild. Die Ausleuchtung der Lüfter und der Pumpeneinheit ist dezent und sehr angenehm. Der deutliche Zuwachs der Kühlleistung ist umgehend zu erkennen. Im Belastungstest lief unsere CPU souverän mit maximalen 74 °C und somit von knapp 10 °C Unterschied zum Boxed-Kühler. Bei Vollast sind natürlich durch die erhöhte Umdrehungszahl der Lüfter auch deutliche Geräuschentwicklungen hörbar. Die Lüfter der Levante 240 arbeiten aber im Normalbetreib nahezu flüsterleise. Eine Umrüstung ist also grundsätzlich zu empfehlen. Wir sind überzeugt und sprechen der Levante 240 von XPG eine deutliche Empfehlung aus. Mit einem aktuellen Preis von etwa 140 Euro liegt die Levante 240 im mittleren Preissegment 

ADATA XPG Levante Wasserkühler LEVANTE240-BKCWW
23 Bewertungen
ADATA XPG Levante Wasserkühler LEVANTE240-BKCWW
  • Asetek's All-in-One Wasserkühlungslösung.
  • 120 mm RGB-Lüfter.
  • Xpg Levante Heizkörper, 240 mm